Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Accu SONY VGP-BPS22A

    Jobs besprak daarnaast Time Machine, de backupsoftware die standaard met Leopard wordt meegeleverd. Volgens Jobs zou Time Machine niet zo goed voor laptops geschikt zijn omdat de backupsoftware een tweede harde schijf nodig heeft, en het onhandig is om telkens een externe schijf op de laptop aan te sluiten. Voor de Time Machine-gebruiker introduceert Apple de zogenoemde Time Capsule. Time Capsule is een Airport Express-router met een ingebouwde harde schijf. De nieuwe router is verkrijgbaar met een 500GB- of een 1TB-schijf en kost respectievelijk 299 en 499 dollar.Ook iTunes kwam in de keynote van Jobs aan bod. Volgens de frontman zijn er tot nu 4 miljard muzieknummers, 125 miljoen televisieafleveringen en 7 miljoen films verkocht. Op eerste kerstdag zijn ruim 20 miljoen muzieknummers verkocht, een nieuw dagrecord volgens Jobs. Hoewel de verkoopcijfers beter zijn dan die van alle concurrenten bij elkaar, voldeed dit niet geheel aan de verwachtingen, zo vervolgde Jobs. Apple heeft alle grote studio's aan boord gekregen om via iTunes video's te verhuren. Amerikaanse iTunes-gebruikers kunnen dit vanaf dinsdag doen. Veel films kosten 2,99 dollar om te huren, maar voor een nieuwe film wordt 3,99 gerekend. Een rolprent kan 30 dagen na de dvd-release gehuurd worden. Een gehuurde film heeft een houdbaarheid van 30 dagen, maar eenmaal begonnen met kijken dan moet de film binnen 24 uur afgekeken worden. Later dit jaar zouden ook inwoners van andere landen films via iTunes kunnen huren.

    Via iTunes is het ook mogelijk om films in hd-kwaliteit te bekijken. Deze zijn voor 4,99 dollar te huren en kunnen via de vernieuwde AppleTV bekeken worden, aldus Jobs in zijn keynote. Via een software-update is het mogelijk om films en muziek via iTunes aan te schaffen zonder dat hier een pc voor nodig is. Ook wordt het daarmee mogelijk om foto's van Flickr en .Mac via AppleTV te bekijken. AppleTV 'Take 2', zoals Jobs het vernieuwde apparaat benoemde, kost 229 dollar en wordt geleverd met een vernieuwde gebruikersinterface.Samsung zou al in februari 2009 een opvolger van zijn NC10-netbook introduceren. De NC20-ultraportable zou een 12,1"-beeldscherm krijgen, terwijl het apparaat niet met een Atom, maar met een VIA-processor zou worden uitgerust.Samsung logoDe overige specificaties van de vermoedelijke NC10-opvolger, die de modelaanduiding NC20 mee zou krijgen, zijn weinig verrassend. De behuizing herbergt een 160GB grote harde schijf, 1GB ram, een kaartlezer, een draadloze netwerkadapter voor 802.11b/g en een bluetooth 2.0-module. In de rand van het display zetelt een webcam met 1,3 megapixels. De VIA-processor, die Samsung volgens Notebook Italia in de NC20 toe zou passen, doet zijn werk met een kloksnelheid van 1,3GHz. Hoe de prestaties van deze VIA Nano-processor zich verhouden tot die van de in netbooks gebruikelijke Atom N270, is nog niet bekend.

    De ultraportable zou een gewicht van anderhalve kilo krijgen en in het zwart of wit verkrijgbaar worden. De geschatte prijs van de kleine laptops bedraagt 465 euro, inclusief een licentie voor het meegeleverde Windows XP Home-besturingssysteem. De VIA Nano-cpu zou een VIA Nano U2250 met 1,3GHz-kloksnelheid betreffen, maar dat lijkt twijfelachtig, want de ultra-low voltage-processor van VIA met die kloksnelheid luistert naar de naam U2350. Deze processor wordt op 65nm gebakken en heeft een tdp van 8W. Ter vergelijking: Intels Atom N270 heeft een tdp van 2,5W. De Nano stelt daar echter een grotere L2-cache van 1MB en een snellere fsb tegenover.Intels Pine Trail-M-platform moet de strijd met Nvidia's Ion-, AMD's Yukon- en VIA's nano-platform aangaan. De opvolger van het Atom-platform is gebaseerd op de Pineview-cpu, die een northbridge, een memory controller en een gpu bevat.Het Pine Trail-M platform bestaat uit twee chips: de op 45nm gebakken Pineview-cpu en de Tiger Point-M-southbridge. Bij het dualchip-ontwerp zijn de northbridge, de memory controller en de grafische chip ondergebracht in de singlecore Pineview-cpu. Deze processor is hoger geklokt dan de Atom-cpu's, maar hij is wel kleiner en zuiniger. Volgens de fabrikant kon het chipoppervlak met liefst 70 procent worden verkleind ten opzichte van het Atom N270-platform: een Pine Trail-M-chipset zou slechts 773mm2 meten, waar de chips voor het Atom-platform nog 2174mm2 beslaan.

    Hoewel de kloksnelheid hoger zou liggen dan de 1,6GHz waar Atom-chips maximaal op draaien, zou het energieverbruik lager worden. Volgens Intel zou niet alleen het tdp van de cpu van 8 naar 7 watt worden verlaagd, maar zou een Pine Trail-M-systeem dankzij het ontbreken van losse northbridge- en grafische chips tot vijftig procent zuiniger zijn dan een Atom-systeem en daarom geheel passief gekoeld kunnen worden.De Pine Trail-M-chipset zal niet alleen efficiënter met energie omgaan, ook de specificaties zijn verbeterd. Zo mag de kloksnelheid van het ddr2-geheugen maximaal 667MHz bedragen, in plaats van de 533MHz waar Atom-systemen het mee moeten doen. De kloksnelheid van de GMA950-videocore met DirectX 9-ondersteuning is verhoogd van 133MHz naar 200MHz. Naar verluidt zullen Pine Trail-M-systemen met een singlecore Pineview-cpu in het vierde kwartaal van 2009 verschijnen. In 2010 zou een dualcore-versie van de Pineview worden uitgebracht.Een draagbare computer is leuk, daar zullen veel mensen het mee eens zijn. Maar het is natuurlijk niet zo leuk, dat de performance van een notebook niet in de buurt kan komen van een Desktop PC. Kyle van HardOCP heeft het beste van beide werelden weten te verenigen en een Desktop PC omgetoverd naar super compacte en snelle notebook .

    Een hacker heeft op de DefCon-hackersbijeenkomst in Las Vegas een afluisterkit voor gsm-telefoons gedemonstreerd. Het systeem zou 1500 dollar aan hardware hebben gekost, een fractie van professionele afluisterkits.GSMBeveiligingsonderzoeker Chris Paget gebruikte tijdens zijn demonstratie twee richtantennes, waarbij via software op een aangesloten laptop een gsm-mast werd geëmuleerd, zo schrijft Wired. Door het gsm-signaal sterker te maken dan die van reguliere gsm-masten, kunnen gsm-telefoons zelf verbinding gaan zoeken met de afluisterkit.Om de Amerikaanse telecomwetten niet te overtreden, gebruikte Paget de 900MHz-frequentie die in Europa veel gebruikt wordt voor gsm-verkeer. Bij zijn presentatie lukte het Paget om een dertigtal gsm-toestellen verbinding te laten maken met zijn afluisterkit die slechts een zendvermogen had van 25mW. Gebruikers met een mobieltje die probeerden te bellen, kregen een ingesproken bericht te horen met de melding dat het gesprek werd opgenomen.

    Het systeem van Paget kan alleen uitgaande gsm-telefoongesprekken onderscheppen, terwijl inkomende telefoongesprekken automatisch naar voicemail zouden worden doorgestuurd zolang een toestel met de afluistermasten zijn verbonden. De afluisterkit zou bovendien door de aanwezigheid van een jammer de mogelijkheid hebben om 3g-frequenties te verstoren, waardoor 3g-telefoons automatisch een 2g-verbinding proberen op te zetten.Paget wilde met zijn 1500 dollar kostende afluisterkit duidelijk maken dat gsm-gesprekken eenvoudig zijn af te luisteren door kwetsbaarheden in het protocol. Zo kan de afluisterkit een signaal afgeven waardoor gsm-toestellen hun encryptiemechanisme uitschakelen. Volgens de gsm-standaard zou een mobieltje dat een onversleutelde verbinding maakt met een zendmast een notificatie op het scherm moeten tonen, maar veel providers zouden door aanpassingen aan de sim-kaart deze waarschuwing niet laten zien.Volgens de hacker is het hoog tijd dat providers het gsm-protocol overal vervangen door 3g, een protocol dat een betere beveiliging zou hebben. Onlangs brachten hackers nog het softwarepakket 'Kraken' uit, waarmee de A5/1-beveiliging van gsm's is te kraken. KPN liet weten dat het voorlopig geen plannen heeft om A5/1 te vervangen door A5/3-encryptie.

    Het Japanse SDK zegt het eerste bedrijf ter wereld te zijn dat een harde schijf met perpendicular recording in massaproductie heeft genomen. Bij perpendicular HD's staan magneetvelden haaks op het schijfoppervlak zodat een hogere datadichtheid bereikt kan worden. De schijf van SDK heeft een platter met een diameter van 1.89 inch en biedt 40GB opslagcapaciteit, het dubbele van wat een schijf met zo'n diameter met de gebruikelijke longitudinale (liggende) magneetvelden kan bereiken. De schijf is bedoeld voor kleine mobiele apparaten.Bijna alle harddrive-fabrikanten zijn met perpendicular harddrives bezig. Toshiba, Seagate, Hitachi, Maxtor en TDK hebben allemaal dergelijke harddrives aangekondigd, maar geen van deze fabrikanten is al met de productie begonnen. Seagate zegt tegen het einde van dit jaar met een 2,5-inch harddisk van 160GB voor laptops te komen. Toshiba zal waarschijnlijk binnenkort beginnen met de productie van een 1,8-inch schijf met een capaciteit van 80GB.De wereldwijde verkoopcijfers van computers zijn in het tweede kwartaal meer toegenomen dan verwacht. Een grote vraag naar budgetsystemen en laptops zorgden volgens Gartner voor een stijging van het aantal verkochte systemen met maar liefst 16,6 procent. Het concurrerend onderzoeksbureau IDC, dat een andere manier gebruikt om het aantal verkochte pc's te berekenen, houdt het op een stijging van 14,8 procent. Vooral de EMEA-regio was met zijn groei van meer dan twintig procent een belangrijke stuwkracht, aldus IDC. In de Verenigde Staten vielen de verkoopcijfers eerder tegen door besparingen in de publieke sector. Wereldwijd werden volgens IDC 46,6 miljoen systemen verkocht, in verhouding tot 39,9 miljoen stuks in het tweede kwartaal van 2004.

    Een jury in Texas heeft vastgesteld dat Apple moedwillig patenten van het technologiebedrijf Opti met betrekking tot snelle toegang tot cachegeheugen heeft geschonden. Het bedrijf moet Opti 19 miljoen dollar compensatie betalen.Opti was in januari 2007 de rechtszaak tegen Apple begonnen omdat het bedrijf van mening was dat Apple drie van zijn patenten had geschonden. De drie patenten zijn onderling verbonden en dragen de naam 'Predictive Snooping of Cache Memory for Master-Initiated Accesses'. De eerste dateert van 1998. De patenten beschrijven een methode om sneller toegang tot data in het werkgeheugen te krijgen. Twee andere patentaanvragen uit respectievelijk 2001 en 2003, voortborduursels op de vorige drie, zijn nog niet toegekend. De jury heeft Opti uiteindelijk in het gelijk gesteld. Het is niet bekend of Apple tegen de uitspraak in beroep gaat.Apple gaf toe gelijksoortige technologie te gebruiken in zijn computers, laptops en servers, maar vond dat de patentreeks ongeldig moest worden verklaard vanwege prior art - de in de patenten beschreven technieken zouden al eerder zijn beschreven - en omdat de in de patenten beschreven methodieken te veel voor de hand zouden liggen om hierop een patentrecht te kunnen laten rusten. Rechter Charles Everingham van de rechtbank in Marshall was het echter niet met de stellingnames van Apple eens en liet de geldigheid van de patenten ongemoeid. Opti verwacht dat Apple en andere bedrijven licenties op de gepatenteerde technologie zullen nemen.

    Uit de kwartaalcijfers van Opti, gepubliceerd op 13 februari dit jaar, blijkt dat een rechtszaak tegen AMD voor hetzelfde vergrijp nog gaande is. Een wederom andere rechtszaak van Opti tegen acht bedrijven over de inbreuk op zijn 'Compact ISA-Bus Interface'-patent heeft geresulteerd in een schikking met vier bedrijven. In twee gevallen resulteerde dit in het betalen van een schikkingsbedrag. Broadcom betaalde een miljoen dollar om de rechtszaak af te sluiten, terwijl Renesas met een schikkingsbedrag van 750.000 dollar heeft ingestemd. De zaken tegen STMicroelectronics en Silicon Storage Technology werden geseponeerd.Samsung heeft stilletjes zijn N310-design-netbook van een update voorzien. De N315-netbook is uitgerust met de nieuwe Atom N450-processor en beschikt over wifi-n, terwijl de netbook het met de viercels accu volgens opgave 4,5 uur volhoudt.Samsung heeft de Pine Trail-versie van de N310 nog niet officieel aangekondigd, maar de nieuwe N315 staat al wel op de Amerikaanse website van het elektronicaconcern. Op de Amerikaanse website staat alleen nog een blauwe N315 vermeld, terwijl de huidige N310 in dat land in de kleuren zwart, rood en twee blauwtinten verkrijgbaar is.

  • Akku ASUS Eee PC 1201T

    Mit der RE Camera steigt HTC ins Action-Cam-Geschäft ein, will der Gopro aber keine Konkurrenz machen. Die RE Camera kann sich per Bluetooth mit einem Smartphone verbinden und hat eine ungewöhnliche Form.
    HTC hat mit der RE Camera seine erste Action-Kamera vorgestellt, die wasserdicht ist und mit zahlreichem Zubehör erweiterbar sein soll. Ungewöhnlich ist die Form des displaylosen Gerätes: Sie erinnert mehr an ein Asthmaspray als an eine Kamera.Als wir auf der Makerfaire in Hannover im Juli dieses Jahres die Zoobotics gesehen haben, sind wir sofort neugierig geworden: zum einen sind Bausätze für mehrbeinig krabbelnde Roboter noch die Ausnahme, zum anderen waren wir über die Chassis verblüfft - es handelte sich um eine Kombination aus Pappe und Papier. Golem.de hat deshalb mit Daniel Koycba, einem der Macher von Zoobotics, darüber gesprochen, wieso sie diese Materialen auswählten und warum er glaubt, dass das Konzept funktioniert.

    Die ZURIs von Zoobotics sind eine geplante Serie von Bausätzen für vier oder sechsbeinige Laufroboter unterschiedlicher Größe. Je nach Modell hat jedes Bein 2 oder 3 Freiheitsgrade, jeder Freiheitsgrad entspricht einem Gelenk.Kleiner Roboter mit 3 Freiheitsgraden pro Bein(Foto: Zoobotics/Carsten Dammann) Kleiner Roboter mit 3 Freiheitsgraden pro Bein(Foto: Zoobotics/Carsten Dammann)
    Auffälligstes Merkmal ist die Konstruktion mit Pappe. Das soll zum einen den Preis reduzieren, zum anderen einfache Veränderungen und Modifikation erlauben. Durch die Verwendung von Pappe beschränkt sich der Einsatz auf trockene Räume - die Macher verstehen ihren Bausatz aber vor allem als ausbaubare Lern- und Experimentierplattform ab 14 Jahren, nicht als fertiges Outdoor-Spielzeug.Die Idee dazu hatten die selbstständigen Industriedesigner Daniel Koycba, Wilhelm von Bodelschwingh und der UI-Designer Nils Clark-Bernhard schon vor einiger Zeit, und in den letzten drei Jahren bauten sie bereits einige Prototypen. Ernsthaft eingestiegen sind sie Anfang des Jahres, indem sie die Prototypen der Zuri-Roboter der Öffentlichkeit präsentierten und die Firma Zoobotics gründeten.

    Hasselblad zeigt mit der H5D-50c einen Mittelformatkamera-Prototyp mit WLAN-Funktion. Damit kann die Steuerung der Kamera zum Preis eines Mittelklasseautos vom iPhone oder iPad aus geschehen. Die bisherigen Kabelverbindungen an PCs während der Fotoaufnahmen werden aber nicht überflüssig.Blasphemie oder richtiger Schritt in die Zukunft - dieses Urteil überlässt Hasselblad lieber seinen traditionsbewussten Anwendern: Zumindest zeigt das Unternehmen auf der Photokina in Köln den Prototyp der Mittelformatkamera H5D-50c mit WLAN-Funktion (IEEE 802.11a, b, g, n), die das Live-View-Bild der Kamera auf ein iPad oder iPhone übertragen kann. Die Kamera nimmt mit ihrem CMOS-Sensor ( 32,9 x 43,8 mm) Bilder mit 50 Megapixeln auf. Die maximale Lichtempfindlichkeit liegt bei ISO 6.400.

    Hasselblad H5D-50c mit WLAN (Bild: Hasselblad) Hasselblad H5D-50c mit WLAN (Bild: Hasselblad)
    Wer will, kann die Kamera über die WLAN-Verbindung auch einstellen und den Auslöser drücken. Im Kompaktkamerabereich und bei einigen DSLRs ist diese Technik bereits seit längerem üblich, doch im Profibereich wurde bislang mit Kabelverbindungen gearbeitet. So lassen sich schon während einer Fotosession Ergebnisse auf dem Monitor betrachten, während der Fotograf weiter arbeiten und Anweisungen vom Team erhalten kann. Der Kabelbetrieb (Tethering) per Firewire 800 ist jedoch weiterhin auch mit der neuen WLAN-Mittelformatkamera möglich, denn per WLAN wird nur eine verkleinerte Version der Bilder übertragen.Die H5D-50c gibt es schon ein halbes Jahr lang von Hasselblad, doch die WLAN-Funktion ist neu. Die WLAN-Version soll ab Ende November 2014 in den Handel kommen. Zwischen Januar und März 2015 bietet Hasselblad Besitzern der WLAN-losen Version zudem für 500 Euro an, die Umrüstung vorzunehmen.

    Die verbesserte H5D-50c mit WLAN kann jedoch noch ein paar Tricks mehr: So wurde die Aufnahmerate auf 50 Aufnahmen pro Minute gesteigert und die Dauer der längsten Belichtungszeit auf 34 Minuten verlängert. Zudem ist keine zusätzliche "Schwarzbelichtung" erforderlich. Die elektronische Wasserwaage lässt sich nun auch im Kabelbetrieb nutzen und das Live-View-Bild wird auch bei abgenommenem Kabel angezeigt.Die Bilder mit Maßen von 8.272 x 6.200 Pixeln sind im Rohformat rund 65 MByte groß. Wer im unkomprimierten TIFF-Format arbeitet, muss Dateigrößen von 154 MByte pro Bild in Kauf nehmen. Gespeichert wird auf Compactflash-Karten (U-DMA) oder direkt auf den per Kabel (Firewire 800) angeschlossenen Rechner. Der optische Sucher der Kamera ist austauschbar gegen einen Lichtschachtsucher mit 3,2facher Vergrößerung oder gegen diverse 90-Grad-Sucher mit unterschiedlichen Vergrößerungsstufen vom 2,7fachen bis zum 3,1fachen.Mit einem 80-mm-Objektiv misst die Kamera stolze 153 x 131 x 205 mm und bringt zusammen mit dem Lithium-Ionen-Akku etwa 2.290 Gramm auf die Waage. Die Hasselblad H5D-50c ohne WLAN kostet rund 24.870 Euro. Was die WLAN-Version kosten wird, ist noch nicht bekannt. Das Datenblatt (PDF) ist mittlerweile online abrufbar.

    Das Universal Mobile Keyboard von Microsoft ist eine Bluetooth-Tastatur, die vornehmlich für Android, iOS und Windows gedacht ist. Ein kleiner Umschalter verbindet es mit einem von bis zu drei Geräten und ein universeller Halter für Smartphones und Tablets ist auch dabei.
    Microsoft hat mit dem Universal Mobile Keyboard eine kleine Bluetooth-Tastatur zum Mitnehmen vorgestellt, die mit ihrem Akku (300 mAh/3,7 Volt) bei normaler Benutzung sechs Monate durchhalten soll. Aufgeladen wird der Akku per Micro-USB. Eine Windows-Taste sucht der Anwender auf der kompakten Tastatur allerdings vergeblich. Stattdessen wurde eine Command-Taste eingebaut. Wie diese in der deutschen Version beschriftet sein wird, ist noch nicht bekannt.Das Universal Mobile Keyboard ist für Android, iOS und Windows gedacht, wobei es mit drei Geräten gepaart werden kann. Der abnehmbare Deckel der Minitastatur ohne separaten Ziffernblock ist gleichzeitig eine Halterung für Tablets und Smartphones. Eine Rille ermöglicht es, die Geräte darin aufzustellen, so dass die Kombination aussieht wie ein kleines Notebook. Sie dürfen bis zu 10 mm dick sein. Für unterwegs ist diese Kombination dann so etwas wie eine Reiseschreibmaschine.

    Die Tastatur selbst ist 242 mm lang, 109 mm breit und mit aufgesetztem Deckel 12 mm hoch. Ihr Gewicht liegt bei Die vollständigen technischen Daten hat Microsoft in einem PDF veröffentlicht, aus dem auch hervorgeht, dass es eine deutsche Version geben wird. Homebutton-Funktionen bildet die Tastatur übrigens ebenfalls ab.Leicas neue Mittelformatkamera S Typ 007 ist mit einem neuen Mittelformatsensor (39 Megapixel) ausgerüstet, der erstmals auch in 4K filmen kann. GPS und WLAN gehören ebenfalls zu den Funktionen der Kamera.
    Das neue Topmodell in Leicas S-System ist der Typ 007. Der neu entwickelte CMOS-Sensor im Format 30x45 mm (ISO 100 bis 6400) und ein neuer Bildprozessor machen es möglich, nicht nur schneller hintereinander zu fotografieren, sondern auch in 4K zu filmen: ein Novum im Mittelformatbereich.
    Die neue Leica S kann mit einer Bildfrequenz von bis zu 3,5 Fotos pro Sekunde arbeiten und verfügt dazu über einen 2 GByte großen Pufferspeicher. Die Lebensdauer des neuen Schlitzverschlusses der Kamera wurde erhöht. Sie soll nun mindestens 150.000 Auslösungen erreichen.

    Der Autofokus wurde ebenfalls überarbeitet, soll bewegte Motive schneller und genauer erfassen und bietet erstmalig eine prädiktive Scharfstellung.Die Leica S ist mit einem GPS-Modul ausgerüstet, das den Aufnahmestandort in den Datenteil des Bildes schreibt. Auch eine Zwei-Achsen-Wasserwaage ist eingebaut, damit man die Kamera genau ausrichten kann. Mit dem eingebauten WLAN-Modul lässt sich die Leica S mit einem Live-View-Modus vom Tablet und Smartphone aus kontrollieren und auch auslösen.Beim 3 Zoll (7,62 cm) großen Display wurde die Auflösung auf 921.600 Bildpunkte erhöht. Es deckt den vollen sRGB-Farbraum ab und wird durch Gorilla-Glas vor Kratzern geschützt.Das Display oben auf der Leica S ist nun transflektiv. So soll auch bei hellem Sonnenlicht die Ablesbarkeit gut sein. Die Leica S Typ 007 verfügt über zwei Speicherkarten-Slots sowohl für Compactflash- als auch für SD-Karten. Besonders großvolumig sind die Fotos nicht: Ein verlustfrei komprimiertes DNG (7500 x 5000 Pixel) ist ca. 42 MByte groß, ein JPEG etwa 16 MByte. Über USB 3.0 kann die Kamera an den Rechner angeschlossen werden.

    In Full-HD sind Bildraten von 24, 25 und 30 Frames pro Sekunde möglich, bei 4k (4096x2160 Pixel) sind es 24 Frames pro Sekunde. Als Videoformat wird MOV (Motion JPEG) verwendet. Über HDMI kann auch ein unkomprimiertes Videosignal mit 4:2:2-Farbabtastung ausgegeben werden. Ein Stereomikro ist in der Kamera eingebaut, über einen Klinken-Anschluss lässt sich auch ein externes Mikro anschließen. Auch ein Kopfhörerausgang ist vorhanden.Das Kameragehäuse misst 160 x 80 x 120 mm und wiegt mitsamt Akku 1260 Gramm. Gegen Staub und Spritzwasser ist es geschützt.Mercedes hat mit dem S 500 Plug-in Hybrid seine erste Limousine mit Steckdosenanschluss und Akku vorgestellt. Ein V6-Biturbo-Motor ist allerdings ebenfalls eingebaut. Rein elektrisch kommt das Fahrzeug bis zu 33 km weit und verbraucht nach Herstellerangaben auf 100 km nur 2,8 Liter Sprit.
    Der Mercedes-Benz S 500 Plug-in Hybrid ist mit einem V6-Motor mit 333 PS ausgerüstet. Dazu kommt noch der Elektroantrieb mit 115 PS. Das Drehmoment aller Antriebssysteme zusammen liegt bei 650 Newtonmetern. Die S-Klasse soll laut Werksangaben in 5,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen können. Die Maximalgeschwindigkeit wird bei 250 km/h erreicht, rein elektrisch kommt das Fahrzeug auf 140 km/h.

    Zwischen Verbrennungs- und Elektromotor gibt es eine zusätzliche Kupplung, die einerseits den Verbrennungsmotor bei rein elektrischer Fahrt entkoppelt und andererseits die Möglichkeit bietet, über den Verbrennungsmotor anzufahren.Die Limousine verfügt über einen Hochvolt-Lithium-Ionen-Akku mit 8,7 kWh und 114 kg Gewicht. Er wird über eine Ladedose rechts im hinteren Stoßfänger aufgeladen. Das Laden an der normalen 230V-Steckdose soll 4,1 Stunden dauern. An einer Ladesäule (400 V, 16 A) soll der Vorgang in 2 Stunden abgeschlossen sein.Während der Fahrt wird der Akku vornehmlich durch Rekuperation aufgeladen. Technische Fehlfunktionen des Akkus werden innerhalb von sechs Jahren beziehungsweise bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometern von Mercedes-Benz kostenlos behoben. Durch den Akku wird der Kofferraum allerdings um 100 Liter kleiner als bei der normalen S-Klasse.Um die beiden Motoren möglichst sinnvoll zu nutzen, kann das Fahrzeug eine streckenbasierte Betriebsstrategie anwenden: Über das Navigationssystem wird eine Lade- und Entladeplanung angewandt, wobei bergauf der Akku genutzt wird, um ihn dann bergab wieder zu laden. Sogar Geschwindigkeitsbeschränkungen werden berücksichtigt. Selbst wenn das Ziel nicht ins Navi eingegeben wird, wird versucht, die Lade- und Entladestrategie zu planen. Ist der Benz beispielsweise auf einer Autobahn unterwegs, geht die Elektronik davon aus, dass er auf den nächsten sieben Kilometern auf der Autobahn bleibt.

    Wer will, kann im Fahrprogramm E+ möglichst energieeffizient im Segelbetrieb (ungebremster Freilauf) fahren. Da es aber kontraproduktiv ist, danach stark zu bremsen oder zu früh mit dieser Fahrweise anzufangen und dann den Motor erneut starten zu müssen, beobachtet das Auto per Radar den vorausfahrenden Verkehr, um sich an ihm zu orientieren. Zum richtigen Zeitpunkt bekommt der Fahrer ein haptisches Signal über das Pedal, um vom Gas zu gehen. Dann wird der V6-Motor abgeschaltet. Durch Rekuperation des Elektromotors wird der Akku aufgeladen und das Fahrzeug bei Bedarf abgebremst, falls sich der Abstand verringert.Serienmäßig sind LED-Scheinwerfer und LED-Heckleuchten verbaut. Auch die Lederpolsterung, das Navi und eine Klimatisierungsautomatik sowie Sitzheizung auf allen Sitzen sind dabei. Der S 500 Plug-in Hybrid ist nur in der Langausführung erhältlich.Längst machen Smartphones Kompaktkameras Konkurrenz, auch wenn die Bildqualität oftmals noch zu wünschen übrig lässt. Mit der CM1 will Panasonic Letzteres ändern und stellt ein Android-Smartphone mit einem 1 Zoll großen Bildsensor vor.
    Die Panasonic CM1 ist je nach Lesart eine Kompaktkamera mit großem Sensor, die auch zum Telefonieren verwendet werden kann, oder ein Smartphone mit starkem Schwerpunkt aufs Fotografieren und Filmen.

  • Akku HP hstnn-f03c

    Wie Polygon.com mit Bezug auf den Hersteller schreibt, hat Apple für das Design der Controller sehr eng gefasste Vorgaben für Dritthersteller. So müsse sich das iPhone in der Mitte befinden, so dass der Nutzer noch gut den Touchscreen erreichen kann. Auch für die Anordnung der Tasten, Schalter und Knöpfe gibt es Spezifikationen, die sich an Standardcontrollern etwa für Konsolen orientieren.Eine Handvoll Spiele unterstützt den MFi (Made for iPhone) genannten Standard bereits, etwa Asphalt 8, Bastion, Dead Trigger 2 und Oceanhorn, weitere sollen folgen. Apple schreibt den Entwicklern vor, dass ihre Programme grundsätzlich auch ohne externe Hardware steuerbar sein müssen.Besonders gut kommt der Ace Power bei Polygon.com nicht an. Das Gerät fühle sich billig und klapprig an, schreibt die Seite. Ob Moga es auch in Europa vertreibt, ist derzeit nicht bekannt. Weitere Firmen, darunter Logi, haben angekündigt, demnächst eigene Controller für iPhone-Spieler vorzustellen.

    Anand Lal Shampi von der Website Anandtech hat die Displays von Apples neuen Tablets untersucht und fand heraus, dass der Gamut des iPad-Mini-Displays kleiner ist als der des iPad Air. Mit anderen Worten: Das Mini kann weniger Farben darstellen. Während das Air den gesamten Umfang des sRGB-Farbraums abdecken kann, schafft das der Bildschirm des iPad Mini mit Retina-Display nicht. Selbst das Nexus 7 und das Kindle Fire HDX 8.9 können mehr Farben wiedergeben, behauptet Anandtech.Während diese Unterschiede beispielsweise bei Spielen weniger wichtig sind, dürften Fotografen, die das iPad nutzen wollen, vermutlich eher daran interessiert sein, dass ein Display möglichst viele Farben innerhalb des Farbmodells darstellen kann. Die Größe und das niedrigere Gewicht des iPad Mini mit Retina-Display spielen bei den Überlegungen jedoch auch eine Rolle. Außerdem scheint auch das Display des iPad Air nicht ganz unproblematisch zu sein. Einige Besitzer des neuen iPad Air klagen über Fehler. Die in den Supportforen in zahlreichen Beiträgen beschriebenen Probleme lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen. Bei einigen Anwendern zeigt sich eine dunkle vertikale Leiste am linken Rand. Bei anderen erscheint die linke Bildschirmhälfte bei der Darstellung von weißen Flächen gelblicher und dunkler und die rechte etwas bläulicher und heller.

    Die Website Displaymate behauptet, dass Apple beim iPad Air erstmals auf die Igzo-Technik (Indium-Gallium-Zink-Oxid) zurückgegriffen hat, um den Energiebedarf des Displays deutlich zu senken. So konnte das Gerät dünner und mit einem schwächeren Akku ausgerüstet werden, ohne dass die Akkulaufzeit litt. Apple selbst trifft keine Aussage darüber, sondern schreibt lediglich in den technischen Daten, es handle sich um ein Display mit "IPS-Technologie", was kein Widerspruch, sondern nur die Bezeichnung für den Paneltyp ist.Als Apple vor zwölf Monaten das iPad Mini auf den Markt brachte, war das Retina-Display bei den 10-Zoll-iPads bereits Standard. In der 7,9-Zoll-Variante fehlte es. Der A5-Prozessor im ersten Mini war außerdem weniger leistungsfähig als die CPU im iPhone 5 und damit auf dem Stand des iPad 2. Beide Probleme geht Apple mit dem neuen iPad Mini an und rüstet es mit dem ersten 7,9 Zoll großen Retina-Display im bekannten 4:3-Format sowie dem aktuellen hauseigenen A7-Prozessor aus. Daher ist jetzt alles schöner und schneller, aber auch ein wenig dicker, schwerer und leistungshungriger. Das besonders geringe Gewicht, das uns beim Testen des ersten iPad Mini noch so gut gefallen hat, wird nicht gehalten.

    Das iPad Mini Retina misst 200 x 134,7 x 7,5 mm und wiegt 331 Gramm. Die LTE-Version kommt auf 340 Gramm. Damit ist es zwischen 20 und 30 Gramm schwerer als das Vorgängermodell. Das ist durchaus spürbar, aber kaum störend. Bei den Kameras verbaut Apple die gleichen Komponenten wie im iPad Air: eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 720p-Linse für Facetime an der Vorderseite, die etwas lichtstärker geworden ist. Nach wie vor gibt es keinen Blitz auf der Rückseite.Das Retina-Display im neuen iPad Mini hat genauso viele Pixel (2.048 x 1.536) wie die hochauflösenden Bildschirme des iPad 3, 4 und Air. Nur in der sichtbaren Bildschirmdiagonalen von 7,9 statt 9,7 Zoll unterscheiden sie sich. Auch beim Seitenverhältnis bleibt Apple beim bewährten 4:3-Format. Die Vorteile von Apples blickwinkelstabilen und hochauflösenden IPS-Displays sind offensichtlich. Mit nicht wahrnehmbaren Pixeln sieht das Bild auf dem neuen iPad Mini so scharf aus wie auf einem Blatt Papier.

    Die hohe Pixeldichte von 326 dpi (dots per inch) ist identisch mit der des iPhone 5S und höher als beim iPad Air. Mit dem Auge lassen sich diese Unterschiede kaum ausmachen. Hoch aufgelöste Grafiken werden extrem scharf dargestellt, niedrig aufgelöste Objekte sehen umso unschöner aus. Der Zoom auf Absätze in Textdokumenten oder zum Ausmachen feiner Details auf Fotos entfällt. Durch die sehr kompakte Bauweise übt der Anwender bei starkem Druck auf die Oberfläche zusätzlich Last auf das Display aus, was sich schneller in unschönen Schlieren zeigt als beim Vorgänger.Das Retina-Display ist keine Neuheit mehr und viele Geräte mit Android liefern eine vergleichbare Pixeldichte zu einem günstigeren Preis als Apple. Das aktuelle Nexus 7 bringt zum Beispiel 1.920 x 1.200 Pixel auf 7 Zoll unter. Amazon stattet seine Kindle-Fire-Serie ebenfalls mit hochauflösenden Displays aus.Im direkten Vergleich unterscheiden sich die maximalen und minimalen Helligkeitswerte von altem und neuem iPad Mini kaum, sie sind jedoch sichtbar. Das alte Mini ist bei der kleinsten manuellen Helligkeitseinstellung etwas heller als das neue.

    Das iPad Mini mit Retina-Display ist in Benchmarks bis zu fünfmal so schnell wie das erste Mini. Der A7-Chip ist der gleiche, der auch im iPhone 5S und im iPad Air verbaut wird. Die Variante im neuen iPad Mini Retina ist wie das iPhone 5S mit 1,3 GHz getaktet. Die zwei Prozessorkerne im iPad Air laufen mit knapp 100 MHz mehr. Wie alle anderen Apple-Produkte mit dem A7-SoC unterstützt auch das iPad Mini Retina 64 Bit und hat den M7-Koprozessor zur Seite.Während das alte iPad Mini im 3DMark bei 10 bis 13 Bildern pro Sekunde sichtbar ruckelt, muss das iPad Mini Retina die "Unlimited" genannte Variante des Benchmarks durchlaufen. Die beiden Standardtests liefern sonst nur das Ergebnis "maxed out". Die abschließenden Werte fallen beim iPad Mini Retina mit über 14.355 Punkten mehr als fünfmal so hoch aus wie beim Vorgänger. Ein ähnliches Bild zeichnen Durchläufe des Geekbench 3 auf beiden Geräten. Hier kommt das alte iPad Mini auf einen Wert von 264 im Test für den einzelnen Prozessorkern und 496 für mehrere Kerne. Das iPad Mini Retina erreicht erneut rund fünfmal so hohe Werte. Das iPad Air ist hier mit 2.675 (Multicore) vorn. Das iPhone 5S liegt mit 2.550 gleichauf mit dem iPad Mini Retina.

    Die Klangentfaltung des iPad Mini Retina gefällt uns etwas besser als beim letztjährigen Mini. Vor allem beim Bass sind Unterschiede hörbar, die neuen Lautsprecher klingen etwas wuchtiger.Die Stereolautsprecher sind unten am Gerät links und rechts vom Lightning-Steckplatz angebracht, genau wie beim iPad Air. Von dem eigentlichen Stereoeffekt bleibt also auch beim neuen iPad Mini wenig übrig, da sie meist beide in eine Richtung tönen.Spiele wie Infinity Blade 3 oder Riptide GP 2 starten schneller. Besonders Real Racing 3 läuft sichtbar flüssiger. In EAs Rennspiel stößt das alte iPad Mini zuweilen an seine Leistungsgrenzen und ruckelt. Im noch recht neuen Titel Epoch 2 werden vom iPad Mini Retina viel schärfere Texturen verwendet als auf dem ersten iPad. Letzteres kämpft zusätzlich mit einigen Rucklern, die die Spielbarkeit belasten.Auf dem iPad Mini Retina startet Infinity Blade 3 in elf Sekunden. Das alte iPad Mini benötigt lästige 36 Sekunden. Riptide GP 2 startet auf dem neuen Mini verglichen mit dem Vorgängermodell mehr als doppelt so schnell. Bei Real Racing 3 beträgt der Zeitunterschied zehn Sekunden. Statt 25 Sekunden wie auf dem alten Mini benötigt der Titel nur 15 Sekunden auf dem neuen Modell.

    Auch beim Surfen im Internet sind Unterschiede sichtbar. Webseiten mit vielen großen Bildern wie Interfacelift.com bleiben nicht lange im Cache des ersten iPad Mini. Bei jedem Besuch einer Seite muss also alles neu geladen werden. Das iPad Mini Retina profitiert in diesem Bereich von mehr Hauptspeicher - 1 GByte statt 512 MByte.Den größten Unterschied bemerkten wir im App Store unter dem Reiter unserer getätigten Einkäufe. Die Liste ruckelt beim Scrollen deutlich auf dem iPad Mini, auf dem iPad Mini Retina stockt sie nur sehr selten.Apple hat das Leistungsvermögen des Akkus von 16 Wattstunden beim Vorgänger auf nun 24 Wattstunden erhöht, um ausreichend Licht durch das Vierfache der Pixel zu schicken. Der vergrößerte Akku dürfte auch der Hauptgrund für die größeren Maße des iPad Mini Retina sein: Es wiegt 30 Gramm mehr als der Vorgänger und ist 0,3 mm höher. Die Leistungsaufnahme haben wir bei vollgeladenen iPads direkt an der Steckdose gemessen, nachdem durch den Ladevorgang keine Leistungsaufnahme mehr nachweisbar war. Der Energiebedarf ist höher als beim Vorgänger. Beim Spielen von Infinity Blade 3 mit voller Helligkeit verbraucht das iPad Mini Retina rund 7,5 Watt, während das erste iPad Mini nur 5 Watt benötigt. Zum Vergleich: Das iPad Air braucht 9,7 Watt.

    Bei der Akkulaufzeit interessierte uns wie beim Test vom iPad Air ein Vergleich unter Last mit dem direkten Vorgänger. Nach einer Stunde Infinity Blade 3 sank die Akkukapazität beim alten und neuen iPad Mini um ungefähr 20 Prozentpunkte. Nach einer weiteren Stunde mit Epoch 2 waren auf dem alten iPad Mini noch 58 Prozentpunkte, auf dem neuen sogar 61 Prozentpunkte übrig. In diesem Worst-Case-Szenario kamen wir auf knapp über vier Stunden Akkulaufzeit bei sehr hoher Belastung durch weitere Benchmarks für beide Geräte. Damit bietet Apple nach wie vor die konstant hohe Akkulaufzeit von knapp zehn Stunden, die für einen normalen Tag mit Spielen, Websurfen und Musikhören ausreicht.Für genügend Stromzufuhr sorgt das gleiche 12-Watt-Netzteil wie beim iPad Air. Das erste iPad Mini wurde mit einem kleineren und leichteren 5-Watt-Netzteil verkauft. Eine volle Ladung nach der Selbstabschaltung bis auf 100 Prozent dauerte bei unserem neuen Testgerät vier Stunden und zehn Minuten. Danach lädt das iPad Mini Retina noch einige Zeit lang mit schwächerem Ladestrom nach.

    Das iPad Mini mit Retina-Display wird von Apple bereits verkauft, ist jedoch nicht in allen Größen sofort lieferbar. Die Varianten reichen von 16 bis 128 GByte Speicher. Der Einstiegspreis liegt bei 389 Euro. Das iPad Mini ist in den Farben Schwarzgrau und Silber erhältlich. Die Versionen mit Mobilfunkmodem sind jeweils 120 Euro teurer und benötigen eine Nano-SIM-Karte. Insgesamt 14 LTE-Bänder unterstützt das iPad Mini Retina.Nutzer des iPad Mini mit Retina-Display gehen nun noch weniger Kompromisse ein als letztjährige Käufer von Apples kleinem Tablet. Endlich stimmen auch Auflösung und Leistung beim Mini. Anwender, die sich nicht an den Limitierungen von iOS stören, erhalten ein sehr gutes, wenn auch teures Gesamtpaket. Das Format gefällt uns weiterhin: Fast alle Golem.de-Redakteure bevorzugen 7- und 8-Zoll-Tablets gegenüber den größeren Modellen aufgrund der angenehmen Mobilität.Gerade deshalb ist es schade, dass das Mini etwas Gewicht zugelegt hat. Obwohl es eigentlich eine Dreiviertelversion des iPad Air ist - sowohl bei der Größe als auch beim Gewicht -, wirkt es nicht so schlank und leicht. Wer das neue iPad Mini Retina in eine und das iPad Air in die andere Hand nimmt, wundert sich darüber, wie leicht das iPad Air ist, da sich das Gewicht bei mehr Größe besser verteilt. Das neue Mini wirkt dagegen fast etwas klobig, obwohl es deutlich weniger wiegt.

    Sehr viel schwerer als der Vorgänger ohne Retina-Display ist das neue Mini allerdings nicht geworden. Das lässt erahnen, was Apple bauen könnte, wenn nicht das Display, sondern Gewicht und Maße Priorität hätten: ein noch viel leichteres, aber dennoch leistungsfähigeres Tablet.Nutzer, die ihr Tablet lange in einer Hand halten und beispielsweise viel lesen, könnte das für diese Größe vergleichsweise hohe Gewicht des iPad Mini Retina stören. Da lohnt sich ein zweiter Blick auf das neue Kindle-Fire-HDX oder Googles Nexus 7, die beide unter 300 Gramm wiegen.Archos' neue Version seiner mobilen Android-Spielekonsole ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Für 190 Euro bekommt der Käufer das Gamepad 2, das wesentliche Kritikpunkte des Vorgängers ausräumen soll.
    Das kürzlich vorgestellte Gamepad 2 von Archos ist ab sofort über den Onlineshop des Herstellers erhältlich. Der Preis liegt mit 190 Euro knapp unter den bei der Vorstellung genannten 200 Euro. Das Gamepad 2 ist Archos' zweites Spielehandheld, das mit einem Android-Betriebssystem und physischen Bedienungselementen kommt. Damit können Nutzer Spiele aus dem Play Store wie mit einem Konsolencontroller spielen. Mit dem vorinstallierten Mapping Tool können auch beim Gamepad 2 die physischen Steuerungstasten per Drag-and-Drop mit den virtuellen Steuerungselementen auf dem Display verknüpft werden.