Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Accu Toshiba Satellite Pro U300

    Wetenschappers van Penn State University zijn erin geslaagd een efficiënt productieproces voor waterstofgas te ontwikkelen. Waterstofgas kan onder meer gebruikt worden voor brandstofcellen, bijvoorbeeld voor laptop-accu's.Onderzoeker Bruce Logan en zijn team experimenteerden met verschillende mengsels en slaagden er zo in een efficiëntie van meer dan 90 procent te realiseren in het opwekken van energie; met eenvoudige azijn werd 91 procent gehaald.Om waterstof te produceren, plaatsten de onderzoekers een anode van grafiet en een kathode van platina in de oplossing, van elkaar gescheiden door een standaard membraan. Door vervolgens bacteriën aan het mengsel toe te voegen, gaan deze de vloeistof als het ware verteren en daarbij komen elektronen en protonen vrij, goed voor een productie van 0,3V. Door uit een externe bron 0,2V toe te voegen, ontstonden waterstofgasbubbels die aan de oppervlakte opgevangen kunnen worden. Volgens de wetenschappers produceerden ze op deze manier 288 procent meer energie dan er nodig was om de reactie op te wekken. Ze vergeleken hun techniek ook met waterhydrolyse, waarmee een efficiëntie van vijftig tot zeventig procent gerealiseerd kan worden. Bovendien wordt met de bacteriemethode geen broeikasgas geproduceerd.

    Autobouwer Honda presenteerde op de LA Auto Show overigens zijn FCX Clarity, een hybride voertuig dat aangedreven kan worden door een brandstofcel in plaats van door traditionele fossiele brandstof. Van het model zullen slechts honderd exemplaren geleased worden aan klanten die in de buurt van een van de drie geschikte waterstofgas-tankstations wonen.Wacom heeft zijn eerste draadloze pentablet gepresenteerd, de Graphire Bluetooth. Zoals de naam al aangeeft werkt dit drukgevoelige pentablet met bluetooth voor een draadloze data-overdracht, waarmee het A5-grote tablet tot op tien meter van een hiervoor geschikte desktopcomputer of laptop gebruikt kan worden. De Graphire Bluetooth is geschikt voor pc en Mac en bedoeld voor consumenten die zich bezighouden met het digitaal bewerken van foto's, beeldmateriaal, video's of dvd's. Het actieve werkgebied van de Graphire meet 208,8 bij 150,8 millimeter. Aan de bovenkant van het tablet bevinden zich twee programmeerbare ExpressKeys. Het tablet bevat een oplaadbare lithium polymeerbatterij, waarmee tot 25 uur gewerkt kan worden. Na dertig minuten niet te zijn gebruikt, schakelt het tablet zichzelf uit om de batterij te sparen. Wacom levert geen Bluetooth dongle mee, maar wel Corel Painter Essentials2 teken- en schildersoftware. De adviesprijs bedraagt 249 euro inclusief btw.

    Thermaltake werkt aan een kleine versie van zijn Level 10-behuizing. Het Mini-model moet de excentrieke styling van het vorig jaar geïntroduceerde Level10-chassis combineren met een handzamer formaat en een meer praktische indeling.Hexus ging tijdens Computex met een camera langs bij het hoofdkantoor van Thermaltake in Taiwan om de Level 10-Mini te bekijken. De kast ziet er normaler uit dan zijn grote broer en is een stuk lichter, handzamer en meer praktisch geworden.Hoewel het design duidelijk op dat van de Level 10 is geïnspireerd, is de Mini een normale gesloten kast met twee zijpanelen. Niet bedekt door het zijpaneel zijn vijf hotswappable sata-bays, die haaks zijn gepositioneerd, waardoor schijven vanaf de zijkant kunnen worden toegevoegd en verwijderd. Boven de harde schijven is aan de buitenkant een houder bevestigd waaraan een koptelefoon kan worden opgehangen. Aan de voorkant van de kast zit nog een verticale 2,5"-sleuf voor een laptop-hdd of ssd. Bovenop heeft Thermaltake esata- en usb3-aansluitingen geplaatst.

    Het linkerzijpaneel bevat een 230mm-ventilator en aan de binnenkant zijn een tweede 230mm- en een 120mm-fan geplaatst. Achter het andere zijpaneel kunnen kabels worden weggewerkt en als het paneel wordt verwijderd, kunnen gebruikers via een opening in de moederbord-tray ook gemakkelijk de backplate van de cpu-koeler aanpassen. De Level 10-Mini weegt net geen 10 kilo en is daarmee een stuk lichter dan zijn grote broer, die 21 kilo op de weegschaal aantikt.Thermaltake bracht vorig jaar de Level 10-kast uit, die het samen met BMW ontwierp. De kast was een concept-chassis met een beperkte oplage, bedoeld om het tienjarige bestaan van het bedrijf te vieren. Het eigenaardige ontwerp bestond uit een grote zijplaat met daarop gesloten compartimenten voor de verschillende onderdelen.De Level 10-mini is vooralsnog een prototype en het model dat Hexus te zien kreeg, was met de hand gemaakt. Het is nog niet bekend wanneer de kast op de markt komt, maar het bedrijf mikt in ieder geval op een prijs onder 200 dollar bij introductie.

    Microsoft heeft aangekondigd dat grote bedrijven die handelen in tweedehands pc's hiervoor nieuwe Windows XP-licenties met korting kunnen krijgen. Momenteel worden tweedehands computers meestal zonder software verkocht.Een pc waarop een oem-versie van Windows is geïnstalleerd mag samen daarmee worden verkocht, maar Microsoft eist dan wel dat het certificaat van echtheid en de recovery-cd's worden meegeleverd. Vaak zijn deze niet meer aanwezig en worden de machines zonder besturingssysteem geleverd. Dat maakt ze onaantrekkelijk voor wie er legaal Windows op wil draaien, omdat er dan dure retaillicenties voor moeten worden gekocht. Het is wel mogelijk om van de fabrikant nieuwe cd's te krijgen, maar dit kost veel tijd en moeite. Voor grote aantallen is dat in de praktijk dan ook ondoenlijk.Mirosoft Authorized RefurbisherOm aan dit probleem tegemoet te komen heeft Microsoft vrijdag het Microsoft Authorized Refurbisher Program aangekondigd, waarmee bedrijven die tweedehands computers verkopen nieuwe Windows XP-licenties kunnen kopen. Hoeveel deze precies gaan kosten wilde Microsoft niet zeggen, maar ze zullen in ieder geval goedkoper zijn dan oem-licenties. Het programma is uitsluitend bestemd voor grote bedrijven, want één van de eisen is dat de aanvrager het afgelopen jaar minstens 5000 pc's of laptops per maand moet hebben verkocht.

    Tijdens zijn keynote op het IDF 2011 heeft Mooly Eden aangekondigd dat Asus en Acer volgend jaar systemen zullen voorzien van Thunderbolt-interfaces. Ook toonde hij een werkend systeem met een Haswell-processor.Mooly Eden, Intels topman van de pc client-divisie, brak tijdens zijn keynote een lans voor de pc: volgens hem worden er dagelijks 1 miljoen pc's geleverd en zijn er momenteel 1,5 miljard pc's in gebruik. De pc zou dan ook niet op zijn retour zijn. Mooly onderstreepte dit door aan te kondigen dat Intel inmiddels 75 miljoen Sandy Bridge-processors verkocht heeft. Vooral de opkomende markten zouden een sterke groei doormaken: China zou de VS al ingehaald hebben wat pc-verkopen betreft en de Braziliaanse pc-markt zou die van Duitsland overstijgen.De Intel-topman ging kort in op de opvolger van Sandy Bridge: Ivy Bridge. Volgens hem gaat het vooral op grafisch gebied om meer dan een die-shrink van Sandy Bridge. Gebruikers kunnen dus betere gamingprestaties verwachten, wat Intel demonsteerde door een vloeiend draaiende HAWX 2-demo af te spelen met de Ivy Bridge-igp. De resolutie en de instellingen werden echter niet bekendgemaakt. Een Ivy Bridge-processor zou over 1,48 miljard transistors beschikken.

    Intel toonde enkele voorbeelden van Ivy Bridge-ultrabooks, die al eerder op het IDF 2011 te bewonderen waren. In 2013 moeten ultrabooks met Haswell-processors op de markt komen en die architectuur zou, in de woorden van Mooly, de ultrabook-revolutie vervolmaken. Intel toonde hier onder andere een afbeelding van een dunne notebook met kantelbaar touchscreen bij, waardoor duidelijk wordt dat Intel hoge verwachtingen van zijn hybrids-concept heeft. Mooly gaf toe dat Intels vorige generatie van zuinige chips voor ultraportables niet krachtig genoeg was, maar de huidige zuinige Sandy Bridge-chips met een tdp van 17W, zouden nauwelijks onderdoen voor standaard mobiele 35W-processors, vanwege de krachtige Turbo-overklokfunctionaliteit.Mooly gaf aan vaak de vraag te krijgen wanneer Thunderbolt naar de pc zou komen. Momenteel zijn het vooral Apples Mac-systemen die met de interface uitgerust zijn. De Intel-topman gaf daarop aan dat Acer en Asus Thunderbolt volgend jaar naar de pc gaan brengen, daarbij vergetend dat Sony al een Vaio-notebook met Thunderbolt uitgerust heeft. Bij een demonstratie liet Intel zien dat Thunderbolt vier hd-videostreams met een totale bandbreedte van 700MB/s naar het scherm van een pc kon brengen.

    Tenslotte liet Mooly zien dat de ontwikkeling van Haswell op schema ligt. Een werkend systeem zou van een processor op basis van de nieuwe architectuur voorzien zijn. In 2013 moet Haswell uitkomen en dan zullen ook de eerste ultrabooks met die chips het levenslicht moeten zien. Die ultrabooks zouden gedurende tien dagen in een zogeheten 'connected standby-modus' kunnen verkeren. Daarbij ontwaakt de laptop op gezette tijden om verbinding met internet te maken en e-mail en social media te updaten.Symantec heeft voor 350 miljoen dollar Vontu ingelijfd, een ontwikkelaar van software die gevoelige informatie op netwerken opspoort en voorkomt dat de gegevens naar laptops of opslagapparaten lekken.Symantec bundelde zijn Mail Security 8300-pakket al met de data loss prevention-applicatie van Vontu, maar de eerste stap na de acquisitie zal zijn om de software te integreren in Symantecs zakelijk antiviruspakket Endpoint Protection 11.0, meldt Steve Roop van Vontu tegen Infoworld. Daarna moet de software van Vontu ook zijn weg vinden naar archiverings- en backupproducten. Symantec verwacht de overname in het laatste kwartaal van dit jaar af te ronden.

    Met de acquisitie voegt Symantec zich bij concurrenten als McAfee, Trend Micro en Websense, die allen het afgelopen jaar leveranciers van data loss prevention-pakketten hebben overgenomen. Beveiligingsbedrijven hebben hun oog laten vallen op de technologie, nadat de afgelopen jaren regelmatig bedrijven in het nieuws zijn gekomen wegens verlies of diefstal van bedrijfsinformatie. In de VS zijn er bovendien wetten die het melden van datalekken verplicht stellen, zodat bedrijven zich genoodzaakt zien hun beveiliging op orde te hebben, willen ze geen gezichtsverlies leiden.Halfgeleiderfabrikant Freescale heeft tijdens de technologiebeurs CES een referentie-ontwerp gedemonstreerd voor een tablet met een beeldschermdiagonaal van 7". De tablet zou 200 dollar moeten gaan kosten.Het referentie-ontwerp zou binnen een maand aan geïnteresseerde fabrikanten geleverd kunnen worden, terwijl Freescale ook blauwdrukken voor eigen ontwerpen beschikbaar maakt. Freescale denkt dat producten op basis van zijn ontwerp al in de zomer in de winkels zouden kunnen liggen, waarbij de prijs op ongeveer 200 dollar zou kunnen liggen. Volgens Freescale kan de tablet de komst van een nieuwe golf smartbooks inluiden.

  • Akku Fujitsu Siemens Amilo Pi 3560

    Es kommt also auf die Anwendung an, ob und wie sich NFC durchsetzt. NFC als Lösung zum Bezahlen hat durchaus Vorteile, und Banken wie auch Smartphone-Hersteller arbeiten schon lange an entsprechenden Möglichkeiten. Wir haben sogar schon vor eineinhalb Jahren per NFC Sandwiches gekauft, wie dem folgenden Video zu entnehmen ist: Neu ist NFC also nur für Apple. Es ist prinzipiell plattformübergreifend, sofern der Hersteller es unterstützt. Auf Apple war so mancher NFC-Verfechter auf dem Mobile World Congress nicht so gut zu sprechen, dessen Geschäftsmodell und Pläne Apples Verweigerung der NFC-Technik störte. Das dürfte sich jetzt ändern. Ideen für den Einsatz von NFC gibt es viele. Die GSM Association demonstrierte etwa auf dem Mobile World Congress 2013, wie Messeausweise digital ins Smartphone eingelesen werden können.Das funktionierte nach einiger Eingewöhnung gut. Wir stellten aber fest: Es gibt eine Lernphase, bei der der Anwender herausfinden muss, wo eigentlich der NFC-Chip und dessen Antennen im Smartphone sitzen. Das ist keinesfalls standardisiert, weswegen einige Geräte Kleber an der entsprechenden Position haben oder gleich ein eingraviertes NFC-Logo, das nicht abpulbar ist.

    Es gibt aber durchaus ein Problem - für den Messeveranstalter: Alte und neue Nahfunktechnik sind inkompatibel. Der Mobile World Congress nutzte 2013 wie 2014 noch Mifare-Karten für den normalen Messeausweis und NFC für den neuen Smartphone-Messeausweis. Dementsprechend gab es schon am Eingang zwei Lesegeräte. Unser NFC-Smartphone entdeckt und identifiziert zwar Mifare-Karten, es fehlte aber eine App, die mit den Messeausweisen umgehen konnte - ein typisches Infrastrukturproblem beim Einsatz von NFC.Bei der Eingangskontrolle zum Pressezentrum gab es in beiden Jahren jedoch nur mobile Mifare-Lesegeräte. Wir konnten mit unserem Smartphone also diesen Bereich nicht betreten und mussten wieder den Messeausweis zücken. Solche Probleme sollen natürlich nicht auftreten - und sie sind auch ungewöhnlich, wie wir aus der Praxis wissen.Häufig sind dagegen Probleme beim Verständnis. Nicht alles, was drahtlos funkt, ist NFC. Die Sparkasse arbeitet nicht mit NFC, stört sich aber auch nicht daran, dass sie mit NFC in einem Atemzug genannt wird. Unsere VBB Fahrcard, mit der wir in Berlin den ÖPNV verwenden, arbeitet zum Beispiel auf SmartMX-Basis. Laut Hersteller NXP ist die Fahrcard dem neuen Personalausweis ähnlich. Es gibt Bestrebungen, bestimmte Kartensysteme auch über Smartphones zugänglich zu machen, auch wenn sie nicht NFC unterstützen, wie uns NXP versicherte. Bei der Entwicklung von NFC wurden solche Situationen bedacht, weswegen der Anwender mit seinem NFC-Smartphone und der entsprechenden App schnell herausfinden kann, welches System die Karte verwendet.

    Das Interessanteste an NFC ist sicher die Bezahlfunktion, die wir in Barcelona auch ausprobieren konnten. Von der katalanischen Bank La Caixa wurde dazu eine virtuelle Prepaid-Visa-Karte gestellt, mit der wir auf der Messe Nahrungsmittel kaufen konnten. Das erfuhren wir allerdings erst auf Nachfrage. Die Hinweise, dass damit bezahlt werden kann, waren auf den normalen Scheckkartenlesegeräten versteckt. Schilder, die auf NFC-Bezahlung aufmerksam machten, fanden wir nirgends - auch nicht in der Innenstadt und auch nicht ein Jahr später. Dabei sind laut La Caixa vor allem in Barcelona viele dieser Lesegeräte verteilt. Doch Hinweise auf die NFC-Bezahlmethode gehen in den vielen Bankkartenlogos unter. Der Kunde muss also aufgeklärt werden, und das könnte Apple tatsächlich gelingen - auch wenn sich Apple Pay zunächst auf den US-amerikanischen Markt konzentriert.

    Bei der NFC-Nutzung in Barcelona stellte sich auch heraus, dass die Leistungsaufnahme ein Problem war. Der Akku unseres Xperia T war häufig am Ende des Tages nur noch bei 10 Prozent - obwohl wir nicht telefoniert hatten. Das zeigt: Die Akkus in einigen Smartphones sind für eine Geldbörse zu klein. Laut La Caixa soll eine spätere Version der Geldbörse auch ohne Akku funktionieren. Wie das funktionieren soll, wenn das Secure Element in der SIM-Karte oder im Smartphone sitzt, ist uns aber nicht klar - ebenso wenig dem Mitarbeiter von La Caixa, der bei Fragen zu den technischen Grundlagen passen musste.Es ist aber wohl möglich, bei abgeschaltetem Smartphone noch etwas Restenergie für NFC weiterzuverwenden, um die sichere Authentifizierung zu ermöglichen. Das ist aber eine Sache der Implementierung auf dem Smartphone, wie wir aus verschiedenen Gesprächen der Vergangenheit wissen. Diese Frage wird sich auch Apple mit seinem Pay-System stellen.

    Damit sichere Transaktionen wie die Bezahlfunktion möglich sind, braucht es ein Secure Element, und da gibt es konkurrierende Ansätze. Auf dem MWC wurden beispielsweise NFC-SIM-Karten von Gemalto verwendet, die die französische Firma auch als ideale Lösung für das Problem propagiert. Die aus Philips hervorgegangene Firma NXP bevorzugt hingegen ein in ein Smartphone integriertes Secure Element, natürlich von NXP. Hier stehen also schlicht wirtschaftliche Interessen gegeneinander.Gemaltos Ansatz bedeutet für den Smartphone-Hersteller eine Entlastung bei dem Einsatz und der Verwaltung des Secure Elements, das wir auch bei unserem Feldversuch mit dem Xperia T auf dem MWC benutzt haben. Hier liegt die Verantwortung beim Mobilfunkanbieter, seine SIM-Karten mit Secure Element auszuliefern. Bei der Lösung von NXP ist hingegen der Smartphone-Hersteller verantwortlich. Dieses System ist für den Nutzer sinnvoller, da er seinen Mobilfunkanbieter problemlos wechseln kann, ohne dabei sein Zahlsystem aufwendig umstellen zu müssen. Apple macht das exakt so: Im iPhone 6 befindet sich ein Secure Element. Apple sorgt auch in einem bisher nicht gekannten Maße für die Infrastruktur und Kontakte zu Händlern, die im Hintergrund nötig sind.

    Zwei weitere Möglichkeiten für die Integration des Secure Elements gibt es noch, die in der Praxis entweder keine oder bald keine Bedeutung mehr haben werden. So manch ein Kongressteilnehmer lief auf dem MWC mit einer aufgeklebten Visa-Karte auf dem Smartphone herum. So können NFC samt Secure-Element auch mit alten einfachen Handys genutzt werden - oder sogar mit einer Taschentuchpackung.Mit einer speziellen Micro-SD-Karte ist es auch möglich, ein Smartphone oder anderes Gerät mit einem Secure Element zu versehen. Gezeigt hat uns das aber niemand. 2014 erfuhren wir von NXP, dass bis dato niemand diese Lösung eingesetzt hat. Voraussetzung wäre wohl ein SDIO-fähiger SD-Karten-Steckplatz. Der Vorteil wäre, dass auch Geräte ohne SIM-Karten-Schacht, wie etwa Tablets oder MP3-Spieler für sichere Zahlungen nutzbar wären.Schon in solchen Details zeigt das ganze NFC-Thema eine unangenehm hohe Komplexität. Zum Glück bemerkt der Kunde davon nicht viel, und Apples Ansatz wird auch dafür sorgen, dass möglichst wenig von der technischen Komplexität beim Endkunden ankommt. Dieser zückt einfach sein Smartphone statt der Geldbörse.

    In Deutschland konnten wir die NFC-basierte Smartphone-Visa-Karte von La Caixa nicht nutzen, obwohl sie international verwendbar sein sollte. Die wenigen drahtlosen Geräte, die wir in Berlin fanden, gaben nur eine Fehlermeldung aus, und auch das Verkaufspersonal war verwundert über unseren Versuch, mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben aber ohnehin noch nie jemanden gesehen, der per Nahfunk - egal welcher Technik - bezahlt.Andere Länder seien da viel offener als Deutschland, erklärte uns ein GSMA-Mitarbeiter, der natürlich eine Visitenkarte mit NFC-Chip um den Hals hatte. Vor allem die Südkoreaner seien schnell zu überzeugen. Sie seien nicht nur sehr technikinteressiert, sondern die Nutzung drahtloser Systeme bereits gewöhnt. Es ist ein wichtiger NFC-fördernder Aspekt, wenn die Bevölkerung eines Landes schon länger mit drahtlosen Karten Erfahrung hat. Wer täglich eine Oyster-Card in London für den ÖPNV verwendet, ist offener für die Verwendung von NFC im Smartphone.

    Am Beispiel der Berliner BVG, die verstärkt die VBB Fahrcard ausliefert, zeigt sich, wie schwierig das hierzulande selbst für große Unternehmen ist. Bei der BVG fehlen noch komplett die Lesegeräte in Bussen und Bahnen. Die wenigen Mitarbeiter mit mobilen Kontrollsystemen beschwerten sich anfangs über Abstürze ihrer Software. Das hat sich jetzt, über ein Jahr nach der Einführung, gebessert. Das Auslesen einer Fahrcard dauert nicht mehr mehrere Minuten mit einem Neustart des Lesegeräts, sondern nur noch ein paar Sekunden. Das zeigt wiederum: Es ist zwar schwierig, aber möglich.Mit der Technik kann viel gemacht werden - auch abseits der Bezahlsysteme, die vereinzelt auf der Erde schon aktiv sind. Die Deutsche Telekom bietet etwa das My-Wallet-System an, dass eine Bezahlung per NFC auch in Deutschland schon ermöglicht. Das Secure Element sitzt hier auf der SIM-Karte. Vorsichtige Naturen freuen sich über die drahtlose Technik, die nicht durch den ganzen Raum funkt und allenfalls mit teurer Sensorik abzuhören ist. NXP stellte uns etwa die Zukunft anhand von NFC-Waschmaschinen vor. Die brauchen kein WLAN, sondern einfach nur ein NFC-Tag, das sogar im Bridge-Mode mit der Maschine kommuniziert. Ein Anwender programmiert dann die Maschine mit seiner App und überspielt das Programm und die Startzeit durch simples Antippen.

    Auch im Service-Fall soll es die Arbeit erleichtern. Der Techniker kommt mit seinem Lesegerät vorbei und liest schnell die Waschmaschinendaten aus: Seriennummer, Fehlermeldungen und Produktionsdatum. Und selbst Firmware-Updates könnten per NFC durchgeführt werden. Solche Szenarien dürften sich schnell verbreiten, wenn ein Hersteller seine Service-Logistik auf NFC aufbaut, denn sie lassen sich auf viele Produktkategorien anwenden.Es fehlen allerdings noch immer NFC-Komplettlösungen statt der Insellösungen. Einer der wenigen, die auf Komplettlösungen setzen, ist Sony. Kopfhörer, Smartphones, Bluetooth-Lautsprecher und Fernseher sind NFC-tauglich. NFC wird aber nur sehr begrenzt eingesetzt: Beim Bluetooth-Lautsprecher stehen in dem nur lesbaren NFC-Tag beispielsweise nur die Kopplungsinformationen - der Rest läuft über Bluetooth und nicht über NFC. Das ist zwar praktisch, jeder Anwender nutzt die NFC-Technik dabei in der Regel aber nur einmal.Manchmal verbirgt sich sogar eine Sicherheitslücke in NFC, wie wir beim Test von Sonys Kamera QX10 feststellten. Im nichtbeschreibbaren NFC-Tag steckt beispielsweise der Code für die WLAN-Verbindung. Das macht die Nutzung zwar schön einfach, doch ein nicht austauschbares Passwort ist keine gute Idee. Die Angriffsszenarien sind zum Glück sehr eingeschränkt.

    NFC ist derzeit vor allem eine Technik, die hilft, Verbindungen aufzubauen, sei es von der Bank über das Smartphone zum Händler oder vom Smartphone zum Lautsprecher. Ihr Potenzial wird noch längst nicht ausgeschöpft.Wie lange es dauern wird, bis sich NFC durchsetzt und welche Rolle Apple dabei spielen wird, kann derzeit niemand sagen. Wenn es selbst dem Mobile World Congress zwischen zwei Messen nicht gelingt, für das Fachpublikum komplett auf NFC umzustellen, und große Unternehmen, wie die BVG in Berlin, Schwierigkeiten haben, ihre SmartMX-Karteninfrastruktur stadtweit aufzubauen, zeigt das, welche logistischen Herausforderungen zu bewältigen sind. In Berlin ist zudem in der Praxis noch ein anderes System im Einsatz: Das NFC-basierte Touch & Travel-System, das nicht nur die Deutsche Bahn sondern auch die BVG nutzt.Die größten Hürden liegen aber beim Anwender. Ist er mit Nahfunktechnik aufgewachsen, wird er schnell das Interesse an NFC für Smartphones haben. Wird er hingegen, wie die meisten Nutzer in Deutschland, nur langsam an die Technik geführt, dürfte es lange dauern, bis sich die Technik durchsetzt. Es könnte sogar sein, dass sie sich gar nicht durchsetzt, auch nicht mit der Marktmacht von Apple.

  • Akku HP HSTNN-LB72

    Die Ersteinrichtung der Galaxy Gear ist einfach. Die Verbindung zum Smartphone wird vom Gear Manager überwacht, den der Nutzer zunächst installieren muss. Dafür reicht es, das Smartphone, in unserem Falle ein Galaxy Note 3, über die mitgelieferte Aufladestation der Galaxy Gear zu halten. Per NFC wird der Download des Gear Managers gestartet. Anschließend wird die Smartwatch nach Eingabe eines Überprüfungscodes mit dem Smartphone verbunden.Über den Gear Manager stellt der Nutzer diejenigen Programme ein, von denen er auf seiner Galaxy Gear Benachrichtigungen erhalten möchte. Außerdem können speziell für die Smartwatch angepasste Apps installiert und weitere Einstellungen vorgenommen werden, beispielsweise die Übertragungsart der mit der Smartwatch aufgenommenen Fotos. Die Auswahl der verfügbaren Programme beschränkt sich auf weniger verbreitete Social-Media-Dienste und Chat-Clients sowie Sport-Apps, Nachrichten-Apps wie beispielsweise Zite und einige Tools. Momentan sind über 50 Apps verfügbar, die Auswahl ist insgesamt jedoch wenig attraktiv.

    Die nachinstallierbaren Dienste erweitern das Standard-Nachrichtenspektrum der Galaxy Gear nur bedingt. Neben E-Mails, SMS, Telefonaten, Wetternachrichten, Facebook- und Google-Plus-Benachrichtigungen können so beispielsweise auch Chaton-Nachrichten auf der Uhr angezeigt werden. Verbreitete Programme wie Whatsapp und Twitter fehlen hingegen komplett.In Apples Supportforen melden sich verärgerte Anwender zu Wort, deren neue iPad Air eine Displayverfärbung aufweisen. Die Probleme reichen von einem dunklen Streifen bis hin zu Farbfehlern an den Bildschirmrändern.
    Einige Besitzer des neuen iPad Air scheinen von unangenehmen Fehlern des Retina-Displays betroffen zu sein. Die in den Supportforen in zahlreichen Beiträgen beschriebenen Probleme lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen. Bei einigen Anwendern zeigt sich eine dunkle vertikale Leiste am linken Rand. Bei anderen erscheint die linke Bildschirmhälfte bei der Darstellung von weißen Flächen gelblicher und dunkler und die rechte etwas bläulicher und heller.

    Einige Anwender haben deshalb ihr iPad Air umgetauscht und mehrmals Exemplare erhalten, die den gleichen Fehler aufwiesen. Apple hat sich bislang noch nicht zu den Problemen geäußert. Das 9,7 Zoll (246 mm) große Display des iPad Air erreicht eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln und damit 264 Pixel pro Zoll. Die Website Displaymate behauptet, dass Apple beim iPad Air erstmals auf die Igzo-Technik (Indium-Gallium-Zink-Oxid) zurückgegriffen hat, um den Energiebedarf des Displays deutlich zu senken. So konnte das Gerät dünner und mit einem schwächeren Akku ausgerüstet werden, ohne dass die Akkulaufzeit litt. Apple selbst trifft keine Aussage darüber, sondern schreibt lediglich in den technischen Daten, es handle sich um ein Display mit "IPS-Technologie", was kein Widerspruch, sondern nur die Bezeichnung für den Paneltyp ist.
    Die WLAN-Modelle des iPad Air kosten in Deutschland 480 Euro (16 GByte), 570 Euro (32 GByte), 660 Euro (64 GByte ) und 750 Euro (128 GByte). Die LTE-Variante ist deutlich teurer. Der Kunde zahlt hier 600 Euro (16 GByte), 690 Euro (32 GByte), 780 Euro (64 GByte) und 870 Euro (128 GByte).

    Weiter wird geraten, das Mobilgerät beim Aufspielen von Cyanogenmod nicht zu bewegen, damit die USB-Verbindung nicht versehentlich unterbrochen wird. Das Mobilgerät sollte also vor dem Installationsprozess so positioniert werden, dass das Display gut erreichbar ist, um bei Bedarf Bestätigungsdialoge antippen zu können, ohne es bewegen zu müssen. Der Akku des Smartphones oder Tablets sollte aufgeladen und die Antivirensoftware auf dem Windows-Computer während des Installationsprozesses deaktiviert sein.Die Macher von Cyanogenmod betonen, dass es keine Rolle spielt, ob das Gerät gerootet oder der Bootloader entsperrt ist. Einzige Voraussetzung ist derzeit, dass sich das Mobilgerät entsperren lässt oder bereits entsperrt ausgeliefert wird, damit Cyanogenmod aufgespielt werden kann.Vorerst wurde der Cyanogenmod Installer nur für eine vergleichsweise kleine Auswahl an Android-Geräten getestet. Zu den unterstützten Smartphones und Tablets gehören Googles Nexus-Modelle S, Galaxy Nexus, 4, 7 sowie 10 und die Samsung-Geräte Galaxy S2, S3, S4, Note 1 und 2 sowie das HTC One. Die Macher von Cyanogenmod wollen die Liste unterstützter Geräte kontinuierlich erweitern und damit auch mit den Geräteherstellern zusammenarbeiten.

    Der Cyanogemod Installer steht kostenlos im Play Store zum Herunterladen bereit. Auch das zugehörige Cyanogenmod-Installationsprogramm für den PC gibt es kostenlos. Es unterstützt derzeit Windows Vista, 7 und 8.In einem nächsten Schritt soll die Cyanogenmod-Download-Seite neu gestaltet werden. Versierte Nutzer sollen darüber einfacher als bisher die passende Cyanogenmod-Version für ihr Gerät finden können.Mit dem Life X4701 bringt die Lenovo-Tochter Medion ein gut ausgestattetes Jelly-Bean-Smartphone für 180 Euro auf den Markt. Von anderen Herstellern gibt es dafür kein Smartphone mit 4,7 Zoll großem HD-Display und einem Quad-Core-Prozessor.
    Mit einer guten Ausstattung zu einem niedrigen Preis bringt Medion das Android-Smartphone Life X4701 in der kommenden Woche auf den Markt. Die Besonderheiten sind das 4,7 Zoll große HD-Display und der Quad-Core-Prozessor. Andere Hersteller verlangen für Smartphones mit diesen Eckdaten deutlich mehr Geld.

    Das 4,7-Zoll-Touchscreen im Life X4701 liefert eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Laut technischem Datenblatt hat das Display kein kratzfestes Glas. Im Smartphone steckt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 3, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Die Speicherbestückung mit 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher ist bei dem Preis angemessen. Außerdem liegt noch eine 8 GByte große Micro-SD-Karte bei. Der eingebaute Steckplatz unterstützt Micro-SD-Karten mit maximal 32 GByte.Das Smartphone unterstützt nur Dual-Band-GSM auf den Frequenzen 900 sowie 1.800 MHz und UMTS auf den beiden Frequenzen 900 und 2.100 MHz. Hier hat Medion offenbar gespart, denn UMTS-Smartphones ohne Quad-Band-GSM sind mittlerweile eine Seltenheit geworden. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 3.0 und einen GPS-Empfänger. Auf Funktionen wie LTE und NFC muss der Käufer des Medion-Smartphones verzichten.Eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht befindet sich auf der Gehäuserückseite und vorne ist eine 2-Megapixel-Kamera untergebracht.

    Auf dem Medion-Smartphone läuft noch die erste Jelly-Bean-Version, also Android 4.1. Ob das Gerät ein Update auf Android 4.2, 4.3 oder 4.4 bekommt, ist nicht bekannt. Als Dreingabe gibt es die Vollversion der Gopal Outdoor App von Medion vorinstalliert. Die Lizenz dafür kostet sonst 4,95 Euro.Das Gehäuse des Medion-Smartphons misst 70 x 137 x 11 mm und wiegt 155 Gramm. Der Lithium-Ionen-Akku mit 2.000 mAh soll für eine maximale Sprechzeit von 6,5 Stunden und eine Bereitschaftszeit von 12,5 Tagen ausreichen.Das Life X4701 wird ab dem 14. November 2013 bei Aldi-Nord zum Preis von 180 Euro verkauft. Ob das Smartphone später auch direkt bei Medion angeboten wird, ist noch nicht bekannt, sagte der Hersteller Golem.de auf Nachfrage.Fujitsu hat erstmals sein Lifebook T904 gezeigt, das sich mit einem Drehgelenk in ein Tablet verwandeln lässt. Es hat den Status eines Ultrabooks mit hochauflösendem Display, einen Wechselakku und eine ungewöhnliche RJ45-Buchse. Wir haben uns ein Vorserienmodell auf dem Fujitsu Forum angesehen.
    Das Fujitsu Lifebook T904 (PDF-Datenblatt) ist ein Ultrabook in klassischer Convertible-Bauweise mit einem Drehgelenk in der Mitte des Displays. Wir hatten die Gelegenheit, uns den Tablet-PC auf dem Fujitsu Forum in München genauer anzusehen. Die Rotation ist in beide Richtungen möglich, so dass das Display direkt auf die Tastatur gelegt werden kann.

    Mit einem Gewicht von nur 1,5 kg gehört das T904 nicht nur zu den leichtesten Convertibles dieser Bauart, sondern ist für ein 13-Zoll-Gerät auch noch angenehm leicht. Damit unterscheidet es sich deutlich von dem Latitude XT3, das ebenfalls ein 13-Zoll-Display hat, in unserem Test jedoch als klobiges Gerät auffiel. Die Konstruktion des T904 wirkt allerdings fragiler als die vergleichbarer Geräte, die ziemlich unsanft behandelt werden können. Der magnesiumverstärkte Displaydeckel ist an sich robust. Im Vorserienmodell wirkt das Gelenk jedoch nicht so, als könnte man das T904 ruppig greifen. Dafür hat das Display ein paar Besonderheiten.Die 2.560 x 1.440 Pixel stecken in einem Igzo-Panel, das eine dünne Bauweise ermöglicht und gleichzeitig energieeffizient das Licht durch die kleinen und damit normalerweise wenig durchlässigen Pixel-Strukturen schickt. Apple konnte aktuellen Berichten zufolge so beim iPad Air 48 von 84 LEDs einsparen. Fujitsu setzt das Panel nicht nur im T904, sondern auch im U904 und S904 ein. Das Display des Lifebook T904 wirkt mit dem Igzo-Panel sehr gut, die Ausleuchtung ist trotz der dünnen Konstruktion weitgehend gleichmäßig. Nur bei einem schwarzen Bildschirm macht sich ein leichtes Screenbleeding bemerkbar. Dafür ist die Farbdarstellung für ein Convertible sehr gut und Pixel konnten wir erst mit einem Makro-Objektiv ausmachen. Die äußerst scharfe Bilddarstellung fällt vor allem dann auf, wenn eine Anwendung nicht für solche Displays angepasst wurde. So störte uns beispielsweise ein McAfee-Logo in einer Anwendung, das auf dem Igzo-Display überraschend unscharf wirkte, da es nur für herkömmliche Displays entwickelt wurde.

    Die Helligkeit war beim Ausprobieren mehr als ausreichend. Fujitsu selbst gibt einen Helligkeitswert von 350 Candela pro qm an, was für den Außeneinsatz eigentlich ausreichen sollte. Allerdings hat das Igzo-Panel auch einen Nachteil, wie Fujitsu auf dem firmeneigenen Forum in München zugeben musste: Derzeit gibt es das Igzo-Panel nur als spiegelndes Display. Ein Teil der hohen Leuchtkraft muss also aufgewendet werden, um Spiegelungen zu überstrahlen.Im Display stecken noch zwei zusätzliche Schichten: ein Touchscreen (zehn Finger) und ein Digitizer für präzise Zeichnungen und Notizen. Dieser stammt von Wacom und verwendet noch eine alte Digitizer-Generation. Fairerweise sei allerdings angemerkt, dass nur Wacom selbst beispielsweise im Cintiq Companion seine eigene aktuelle und deutlich besser funktionierende Digitizer-Technik verbaut, für die nur Wacom Ersatzstifte hat. Fujitsu nutzt einen kleineren Stift, der deswegen noch in das dünne Ultrabook-Gehäuse passt, jedoch nicht so angenehm zu halten ist. Einen Kontextklick bietet der Stift an, eine Löschrückseite dafür nicht. Wir konnten auf dem Display auch einen anderen Wacom-Stift verwenden. Wer will, kann also auch einen etwas dickeren Stift benutzen.

    Mit dem Nexus 5 reicht LG im Auftrag von Google das nächste Referenzgerät für Googles mobiles Betriebssystem nach. LG hat zum zweiten Mal hintereinander das Google-Smartphone für Android entwickelt, diesmal mit der Version 4.4 alias Kitkat. Trotz kräftiger Hardware ist das Gerät äußerlich eher unscheinbar. Die Kamera überraschte allerdings. Der erste Eindruck von unserem Nexus 5: Es ist schlicht. Es hat keinen Rahmen im Metallic-Look, Seiten und Rückseite sind komplett in mattem Schwarz gehalten. Es sieht kompakter und leichter aus als sein Vorgänger, das Nexus 4, das ebenfalls von LG stammt. Liegen die beiden Smartphones nebeneinander, wird deutlich, dass sie fast gleich groß sind. Das neue Nexus 5 ist mit 137,9 x 69,2 x 8,6 mm etwas schmaler und dünner als das Nexus 4, vor allem aber erkennbar länger. Die leicht abgerundeten oberen und unteren Kanten sowie die konvexe Rückseite verstärken den insgesamt schlanken Eindruck noch. Das Nexus 5 wiegt mit 130 Gramm etwa 8 Gramm weniger als das Nexus 4. Zum Vergleich: HTCs metallenes One misst 137,4 x 68,2 x 9,3 mm und wiegt 143 Gramm, das Galaxy S4 von Samsung ist 137 x 70 x 7,9 mm groß und 137 Gramm schwer.