Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

- Page 5

  • Dell Latitude D505 Battery

    Interestingly, this laptop's battery supports up to 11 hours of operational backup, and comes with a hot swappable option which enables a user to change batteries without the computer shutting down. The company claims that this mean machine can run for around 2 to 2.5 minutes without battery, which we think is commendable. These machines, which are meant for enterprise use, comes with 3 years warranty.

    Gunjan Sachdev, General Manager (National Business Head), Toughbook, Panasonic India claims that they already hold a 70% market share in the rugged PCs market in India and in the next fiscal, he would like to take up this number to 75%. He told us, "By launching Toughbook CF-54 like notebooks, we want to extend our market reach in India and enter new industry vertical like aviation, ports, law enforcement sector etc."

    He further added that Panasonic might make an interesting announcement in the next 3-4 months; it would be a fully rugged product, which would give a new dimension to the rugged PCs category in India.

    When we quizzed Gunjan if Panasonic India has any Make in India initiative in the pipeline, he shared that the company is still in a wait and watch mode. If Panasonic's sales volume would increase as per their expectations, then they would open Panasonic configuration centers in the country first. Sigh!

    Apple's upcoming MacBook Pro 2016 remains to be one of the hottest items in the market even before it sees the light of day. New reports suggest that the new MacBook Pro will come with sensitive keyboard without keys and improved battery. Are you excited?

    Yibada reported that the Cupertino-based tech giant had filed a patent for a force-sensitive input structure for their upcoming devices. The said patent was just made public recently. With this new technology, Apple aims to offer utmost comfort and convenience to their traveling customers. Per the report, the company refers to it as zero travel, suggesting that MacBook Pro 2016 will not come with the usual physical keys.

    There are rumors that MacBook Pro 2016 will come with a Force Touch feature and it seems that the same technology will be experienced in the new laptop. According to the report, the surface of the keyboard can sense the varying pressures from the user's fingers and respond appropriately.

    This MacBook Pro 2016 feature offers a better configurability because users can now set aside portions of the device for a special set of keys, numeric keyboard and trackpads. The keyboard will feature micro-perforations or holes for every key and it will be visible through backlighting. If this is true, MacBook Pro 2016 users will have to deal with lesser dirt and reduced risk of component failure.

    MacBook Pro 2016 Equipped with Better Battery Life

    Meanwhile, Christian Post reported that the MacBook Pro 13-inch would run for 10 hours if full-charged. On the other hand, the MacBook Pro 15-inch can survive up to 9 hours between charges. Aside from this, the two laptops allow for a 12-hour and 9-hour movie playback respectively.Yibada added that MacBook Pro 2016 would include an improved retina display and stereo speaker. Aside from this, it will sport a built-in microphone and two USB C Ports.

    Are you excited to see and experience MacBook Pro 2016? Share your thoughts below.If you constantly find your laptop's battery running low before it should, there's a chance that one of the apps you rely on is a bigger power hog than you realize. Fortunately, the Windows Battery Saver utility can show you how your battery usage breaks down.While the Chrome browser has a long history of draining batteries, there are other resource hogs that aren't as famous, and this utility will help you find them. Battery saver will also allow you to regulate which apps can be active in the background.

    Pitched by HP as a (literally) flexible computer with an “exquisite craftsmanship”, we were curious to see how the HP X360 15.6” felt like in the real world and if it could live up to the legend. We took it for a spin at Mobile world Congress – there’s nothing like a real world situation such as a trade show coverage to see what a laptop is made of. In this review, we go over the all-metal industrial design, the 360-degree hinge and the overall performance and value proposition of HP’s Spectre X360 15”.
    The HP Spectre x360 design allows it to go from laptop to tablet mode by rotating the display all the way. This design choice makes it a real competitor for Lenovo, which introduced the “multimode” idea with the YOGA line of products.

    hp-spectre-x360-15__05The 360-degree swivel design makes the computer feel like a completely normal premium computer (and not a 2-in-1 tablet) while the tablet mode or tent mode makes the Spectre x360 nice to use if space is cramped (long flight), especially when reading documents or watching movies.
    "AN ALL-METAL DESIGN WHICH FEELS VERY NICE AND EXTREMELY RIGID"
    The pure tablet mode is better on real “detachable” 2-in-1 tablets, but the x360 design has a better ergonomy in productivity mode. HP has other 2-in-1 models to address specific needs.
    hp-spectre-x360-15__12The Spectre x360 15” is an all-metal design which feels very nice and extremely rigid. There’s a shiny HP logo behind the screen, and the bottom is where the cooling vent is. Screws retain the back cover, and it seems possible to open the laptop to access the motherboard (I haven’t opened it). There are two speaker grills in the back, but the main ones are in the front.

    On the left side, you will find the Power connector, one USB 3.0 slot, the 3.5mm audio jack, the full-size SD card reader and the Power button. That’s also where the hot air exhaust exits.
    The right side has two more USB 3.0 ports, one USB C port, along with one micro Display Port (DP) and one full-size HDMI connectors. The volume rocker is on that side too.
    Opening the laptop reveals the keyboard which is painted with a grey metallic color to match the overall appearance of the laptop. I really like the key travel depth and the overall feel of the keyboard. They keyboard quality is very important to me since I spend most of my time writing and answering emails.

    The keys also don’t become greasy over time. I mention this because I’ve seen many keyboard designs have that problem. The key layout is classic, and you will have no problem adapting to it.
    On either side of the keyboard, there are two large speaker grills. If you look closely, you will see that HP has worked with Bang and Olufsen to tweak the audio for this laptop. In general, bigger laptops have an inherent advantage with sound volume and quality because there’s more space to build the air intake and to place larger speakers. It’s all about “pushing air” at the end of the day.
    The trackpad is very large. At 5.5” x 2.5”, it’s one of the largest that I have used to date. The glass surface is also very smooth to the touch, and it looks like HP has made a particular effort to make it as comfortable as possible. If you use many trackpad gestures to boost your productivity, this detail should score some serious points.
    You can click on the lower left/right of the trackpad to emulate the corresponding mouse buttons. The amount of force required seems just right to me: not too stiff, not too soft — and the trackpad is so wide that there’s no way to click the wrong side by mistake.
    Display: 4K IPS, with Quand-HD and 1080p option

    It doesn’t sound like it when you read tech sites, but 15” is the most popular laptop size. That’s probably because many users are more interested in something comfortable and productive, instead of having something ultraportable. It’s true that the extra real-estate and/or display resolution does matter, a lot.
    I use both 15” and 13” computers and when I’m in a non-mobile situation (remote office, hotel…) the 15” feels so much better when working on a desk. It’s definitely a trade-off, but if you’re transporting your laptop in your car most of the time, it’s very different from having one on your back in a bag.

    "GET THE 4K MODEL AND DON’T LOOK BACK" The HP Spectre x360 15” has several display options ranging from 1080p to 4K. Although we have both the 1080p and the 4K models in the office, the 4K is the main one we used, and since the difference between both options is only $60, we see no reason to hold back — just get the 4K model and don’t look back.
    The only exception to this rule is if you use Photoshop CS or other software that don’t handle hi-DPI (very pixel density) very well. The app icons can become tiny and this could be a source of frustration. Do a little bit of research to make sure your favorite apps will work well, but 4K is crystal clear – it’s worth it.

    All models use a shiny glass surface treatment, which makes the colors nicer (they “pop” more), but of course, the display is quite shiny if you work outdoors on a sunny day.
    At 368 NIT, the display provides plenty of brightness to make it comfortable in bright lighting conditions. The backlight seems to be stronger on the upper-right. Although it’s not very visible to the naked eye (unless you know what you’re looking for), the brightness is strongest at the upper-right (374 NIT) and a bit less so on the lower-left (315 NIT).
    Regardless of the resolution, all option use an IPS LCD panel, which provides a great viewing angle, and I’ve been impressed with the quality of the display. The only thing that would love to see is thinner bezels and an OLED option, but at the moment, I haven’t seen any competitor with a 15” OLED display.

    The company is expecting high demand, however, and is already tempering delivery expectations. On the Oasis page, Amazon notes that, “Due to popular demand, some configurations will ship after April 27th,” noting that you’ll get a revised shipping estimate on the checkout page. If you decide to pre-order, make sure you check to see when your Kindle will arrive.

    You probably perked up at the mention of an external battery case, and it’s true – Amazon is included one of these stylish leather cases in the box along with every Kindle Oasis. That’s probably one of the reasons why the starting price point of the new model is so much higher than for previous devices.

    You’ll be able to purchase the Kindle with your choice of either Black, Merlot (a wine red color), or Walnut shades of leather (Canadians get black only); if previous cases are any indication, you can expect Amazon to do a really nice job on how the case feels.

  • Akku samsung q20

    Trotz bester Planung und regelmäßigem Synchronisieren hat man unterwegs nicht immer alle Daten zur Hand, die man benötigt. Oder Sie möchten unterwegs etwas auf dem PC zu Hause nachsehen. Beide Aufgaben löst Teamviewer. Das Programm ermöglicht die Fernsteuerung von entfernten Rechnern über das Internet und zeigt den fremden Desktop an, als würden Sie direkt davor sitzen. Gleichzeitig lassen sich Dateien übertragen, ohne dass etwas eingerichtet werden muss. Am Ende der Installation des für Privatnutzer kostenlosen Tools werden eine persönliche Identifikationskennung und ein Codewort angezeigt, über die Sie sich vom Notebook aus mit Ihrem PC verbinden. Auflösung und Bildqualität werden an die Leitungsgeschwindigkeit angepasst.

    DVDs und Blu-rays emulieren
    In schlanken Notebooks ist meist kein Platz für ein optisches Laufwerk, außerdem ist der Zugriff auf CDs, DVDs sowie Blu-rays langsam und zehrt am Akku. Da bietet es sich an, Images von Discs auf der Festplatte oder SSD zu erstellen. Das richtige Open-Source-Tool dazu ist WinCDEmu. Es speichert Abbildkopien Ihrer Scheiben und kann die Images unter Windows wie ein physikalisches Laufwerk mit eigenem Buchstaben einbinden. Die Zahl der virtuellen Laufwerke ist nur durch die freien Buchstaben begrenzt, und anders als Windows 10 unterstützt WinCDEmu neben dem ISO-Format auch CUE-, NRG-, MDS/ MDF-, CCD- und IMG-Images.

    Mit Free PDF Printer geben Sie alles, was Sie unterwegs ausdrucken möchten, als PDF-Datei aus. Zurück zu Hause oder im Büro schicken Sie die PDFs dann zum richtigen Drucker. Acer präsentiert im Rahmen der CeBIT 2016 das hochmoderne 14 Zoll Business-Notebook TravelMate P648. Das Gerät wird ab April 2016 mit Intel Skylake CPU sowie Windows 10 Pro erhältlich sein und unterstützt als erstes Notebook überhaupt die neue Tri-Band 802.11ad WLAN-Technologie von Qualcomm. Über kurze Distanzen können damit Übertragungsraten von bis zu 4,6 Gigabit pro Sekunde erreicht werden.
    Acer hat zur CeBIT 2016 das leistungsfähige 14 Zoll Business-Notebook TravelMate P648 angekündigt, welches als erstes marktreifes Notebook überhaupt den neuen WLAN-Standard 802.11ad unterstützt. Das Windows 10 Gerät wird ab April 2016 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung ab 1.129 Euro im deutschen Handel erhältlich sein.

    Die neue Tri-Band 802.11ad Technik von Qualcomm, welche das TravelMate P648 mitbringt, kann in einer Frequenz von 60 GHz zumindest über kurze Distanz Übertragungsraten von bis zu 4,6 Gigabit pro Sekunde erreichen, was bis zu zehnmal schneller ist als der herkömmliche WLAN ac Standard. Laut Acer lassen sich so beispielsweise Monitore oder Projektoren mit bis zu 4K-Auflösung und nur 30 Millisekunden Verzögerung drahtlos bespielen. Die Funkverbindung über größere Distanzen läuft wie gehabt über WLAN ac. Darüber hinaus bietet das TravelMate P648 zur kabellosen Konnektivität Unterstützung für LTE, NFC und Bluetooth 4.2.

    In Sachen Anzeige setzt Acer bei seinem neuen Business-Laptop je nach Modellvariante ein 14 Zoll großes Display mit Full HD- oder HD-Auflösung ein. Das Panel befindet sich in einem Deckel aus Karbon und Glasfaser, das Notebook-Chassis hingegen besteht aus einer robusten Magnesium-Aluminium-Legierung. Im Gehäuseinneren stecken unter anderem ein Intel Core-Prozessoren der sechsten Generation (Skylake), bis zu 20 Gigabyte DDR4-RAM und optional auch eine Nvidia GeForce 940M Grafikkarte. Der verbaute Akku soll den Herstellerangaben nach einen Arbeitstag lang durchhalten.
    Wie es sich für ein modernes Business-Notebook gehört, wartet auch das neue TravelMate P648 mit diversen Sicherheitsfeatures auf. So liefert der Hersteller beispielsweise einen Card-Reader mit TPM (Trusted Platform Mudule) Unterstützung, einen Fingerabdrucksensor, die umfassende Sicherheitssoftware Acer ProShield Manager und optionales Intel vPro. Zudem ist die die Festplatte des Geräts durch Acer DASP (Disk Anti-Shock Protection) vor Erschütterungen geschützt - zumindest bis zu einem gewissen Grad.

    Auch bei den externen Schnittstellen wartet das TravelMate P648 mit zeitgemäßer Ausstattung auf. Das beginnt beim USB Typ-C Port mit Thunderbolt 3, reicht über drei USB 3.0 Anschlüsse und reicht bis zum HDMI-Ausgang. Bei Bedarf kann das Notebook zusammen mit dem optional erhältlichen Acer ProDock eingesetzt werden, das das Schnittstellensortiment um weitere USB 3.0 Anschlüsse, einen DisplayPort, je einen DVI- und VGA-Port sowie einen Gigabit-LAN-Anschluss ergänzt.

    Als Betriebssystem ist auf dem neuen Acer TravelMate P648 ab Werk Microsofts Windows 10 Pro vorinstalliert. Abgerundet wird die Ausstattung des Notebooks durch eine Weitwinkel HDR HD Webcam, zwei integrierte Mikrofone und der Acer Purified.Voice-Technologie zur Reduzierung von Hintergrundgeräuschen, die in Kombination eine hervorragende audiovisuelle Erfahrung bei Videokonferenzen gewährleisten sollen.
    Acer präsentiert im Rahmen der CeBIT 2016 das hochmoderne 14 Zoll Business-Notebook TravelMate P648. Das Gerät wird ab April 2016 mit Intel Skylake CPU sowie Windows 10 Pro erhältlich sein und unterstützt als erstes Notebook überhaupt die neue Tri-Band 802.11ad WLAN-Technologie von Qualcomm. Über kurze Distanzen können damit Übertragungsraten von bis zu 4,6 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. In der heutigen Zeit werden immer mehr Elektrogeräte weggeworfen und das oft nur, weil ihre Hardware veraltet ist. Das Unternehmen Pangea Electronics möchte dies mit seinem Modularen Notebook ändern.

    Ein wenig erinnert das Vorhaben der vier Studienfreunde an das Project Ara von Google (um das es in letzter Zeit erstaunlich ruhig geworden ist), denn auch hierbei ist das Alleinstellungsmerkmal die Modularität. Bei dem berliner Startup handelt es sich jedoch nicht um ein Smartphone, sondern um einen Laptop.Angetrieben von einer nachhaltigen Bauweise entwickelten die Vier den Pangea Sun, der nicht unbedingt die Hardcore Gamer oder beruflichen Grafikdesigner adressiert. Sondern eher Menschen die es satt haben, andauernd ein neues Notebook kaufen zu müssen oder aber ein Gerät möchten, welches sich durch die Erweiterungen ihren persönlichen Bedürfnissen anpasst. Das Modularität im Trend liegt, beweist neben dem genannten Project Ara auch das bald erhältliche LG G5, welches ebenfalls erweitert werden kann.

    Hardwareseitig verfügt der Pangea Sun über einen 14″ FullHD Screen, eine Cortex A9 Quad-Core CPU, eine ARM Mali-450 MP GPU und 2 bis 4 GB RAM. Weiterhin sind ein 6000 mah Akku (Laufzeit angeblich über Zehn Stunden), eine Webcam und neben Wlan, Bluetooth und WIFI 802.11b/g/n erfreulicherweise auch zwei USB Typ C Anschlüsse mit an Bord. Austauschbar ist eigentlich alles, vom Display, der Tastatur, dem Akku, der Recheneinheit bis hin zum Touchpad. Die Speicherkapazität der Festplatte beträgt 32 GB, aber mit Sicherheit wird es dafür auch noch ein Erweiterungsmodul geben.

    Das OS-Modul kann außerdem dem Notebook entnommen werden und dann mittels USB-C jeden Bildschirm in einen Computer verwandeln. Je nach Erfolg der Finanzierung sollen auch Module für das eigene Smartphone, einen Beamer und ein Grafiktablet entwickelt werden. Dabei ist alles OpenSource, jeder der möchte kann sich also an die Entwicklung eigener Module begeben.

    Softwareseitig läuft zuerst Android auf dem Gerät, später sollen aber noch weitere Betriebsysteme wie Ubuntu und Windows Mobile 10 hinzukommen, die meiner Meinung nach dann auch über den Nutzwert des Geräts entscheiden. Denn am besten arbeitet es sich immer noch mit einem vollwertigen OS wie zum Beispiel Windows und zwar ohne „Mobile“ dahinter.

    Auf lange Sicht möchte das Unternehmen eine faire Produktion der Geräte in Afrika aufbauen und dort so Arbeitsplätze schaffen, was ich absolut lobenswert finde. Das Gerät kann jetzt bei Indiegogo vorbestellt werden und kostet für die schnellen unter euch umgerechnet gerade einmal etwas mehr als 400 Euro. Ich bin von der Idee wirklich angetan und es freut mich, dass Pangea Electronics nicht ein weiteres StartUp aus den USA ist, sondern aus Deutschland. Sollte sich die Qualität made in Germany bewahrheiten, hat der Pangea Sun eine sehr gute Chance auf einen Platz in meinem Notebook-Repertoire.

    Der chinesische Konzern Huawei will die Dominanz von Samsung und Apple in Österreich brechen. Dazu setzt man auf günstige Smartphones, die von iPhone und Co. weglocken sollen.
    Nokia, Samsung und Apple sind Teil eines exklusiven Clubs. Lediglich diesen drei Konzernen ist es bislang gelungen, mehr als 100 Millionen Smartphones binnen eines Jahres abzusetzen. Doch seit 2015 ist dieser Club um ein Mitglied reicher: Der chinesische Konzern Huawei legte 2015 kräftig zu und konnte 108 Millionen Smartphones verkaufen. Damit ist Huawei die unangefochtene Nummer drei weltweit, hinter Samsung (325 Millionen) und Apple (232 Millionen).

    Wie unterschiedlich die Ergebnisse solcher Browser-Tests in Bezug auf die Akku-Leistung sein können, zeigt eine ähnliche Untersuchung von Anandtech aus dem vergangenen Jahr. Dort wurden die Browser auf einem Dell-Laptop mit Windows getestet, Chrome (Version 36) machte dort deutlich das Rennen, Safari war allerdings gar nicht dabei.

    Forscher der Pohang University of Science and Technology (Postech) haben eine neue Mini-Brennstoffzelle entwickelt, die Drohnen eine Flugzeit von über einer Stunde ermöglichen soll. Auch der Einsatz in Smartphones oder Autos wäre durchaus praktisch. Moderne Smartphones würden dabei genug Energie spendiert bekommen, dass diese nur noch einmal die Woche aufgeladen werden müssten. Sollte sich die Brennstoffzelle im Mini-Format bewähren, haben die Forscher folglich den heiligen Gral der Smartphone-Akku-Problematik gefunden.
    Drogen-Drohnen in Mexiko eingesetzt
    Das Team rund um Professor Gyeong Man Choi hat eine neue Mini-Festoxidbrennstoffzelle (englisch solid oxide fuel cell, SOFC) entwickelt, die in Zukunft herkömmliche Lithium-Ionen Akkus in Smartphones ersetzen könnte. Laut den Entwicklern handelt es sich um die erste SOFC, die statt auf Silizium auf porösen Edelstahl in Kombination mit einer dünnen Elektrolytschicht einsetzt. Die verwendete Technik hört auf den Namen „tape casting-lamination-cofiring“. Dabei werden Elektrolyte mit geringer Hitzekapazität verwendet, was in besserer Performance und verlängerter Haltbarkeit resultiert.
    Verbesserung gegenüber bisherigen SOFCs

    Das ist vor allem dem starkem Wachstum in Europa zu verdanken, unter anderem auch in Österreich. Doch es ist hierzulande nicht einfach, sich gegen Samsung und Apple durchzusetzen, wie Yanmin Wang, Huaweis Consumer-Hardware-Chef für Mittel- und Osteuropa, gegenüber der futurezone erklärt. „Der österreichische Markt ist der Härteste in ganz Europa“, so Wang. „Die Österreicher setzen großes Vertrauen in die Marken und sind bei ihrer Wahl sehr konservativ.“

    Wachstum über Mittelklasse-Geräte
    Auch die Tatsache, dass die Mehrheit der Geräte – mehr als 60 Prozent – direkt über die Mobilfunker verkauft werden, macht es schwierig, Samsung und Apple nahe zu kommen. Dennoch gelang es dem Konzern, seinen Marktanteil binnen eines Jahres zu verzehnfachen. Derzeit steht man bei knapp zehn Prozent, dieses Jahr soll zumindest Platz drei in Österreich erobert werden. Dazu muss aber noch Sony überholt werden.
    Mittlerweile sei die Position in Österreich gefestigt, man ist bei allen drei großen Mobilfunkern im Angebot vertreten. Das mit Abstand größte Wachstum verzeichne man im Mittelklasse-Bereich, bei Geräten wie dem Huawei P8 Lite.

  • Akku ibm 02k7053

    Zu den prominenten Merkmalen des Plus 10 zählt, dass es mit zwei Akkus ausgestattet ist, die sich im Tablet und in der Tastatur befinden. Zusammen erreichen sie laut Alcatel eine Leistung von 8410 mAh, was einem achtstündigen Arbeits- oder Spieletag entsprechen soll. Bemerkenswert ist außerdem, dass sich die mitgelieferte Tastatur per LTE Cat.4 mit bis zu 150 MBit/s anbinden lässt und auch als WLAN-Hotspot für bis zu 15 Personen dienen kann. Das Plus 10 soll in Europa ab Juni in Metallic-Silber erhältlich sein.
    Huawei hat seinen ersten Computer vorgestellt: Das MateBook ist ein 12 Zoll großes Tablet, das wie die Surface-Geräte von Microsoft mit einem Tastatur-Cover zu einem Windows 10-Laptop wird, wobei das Tastatur-Cover hier von Haus aus zum Paket dazugehört. Mit dabei ist zudem ein Stylus, der dem Surface Pen ähnelt.

    Huawei preist das MateBook als das derzeit leichteste 12-Zoll-Tablet an: Es wiegt knapp 640 Gramm und ist nur 6,9 Millimeter dick. Das Display löst mit 2160 x 1440 Pixeln auf (beim iPad Pro sind es 2732 x 2048, beim Surface Pro 4 2736 x 1824). Der Akku hält Huwaei zufolge bei normalem Gebrauch 10 Stunden.

    Der Kunde hat die Wahl zwischen drei Intel Core M-Prozessoren - M3, M5 oder M7 -, während es beim Arbeitsspeicher 4GB oder 8GB gibt. Die SSD-Speicher gehen von 128GB bis 512GB. Das MateBook wird entweder mit Windows 10 Home oder Pro ausgeliefert. Preise und Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt.
    Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei hat am Sonntag beim World Mobile Congress in Barcelona sein neuestes 2-in-1-Laptop vorgestellt, das die Mobilität eines Smartphones mit der Produktivität eines Laptops vereint.
    Das Gerät mit der Bezeichnung Huawei MateBook wird in Europa für 799 Euro und in den USA für 699 Dollar (630 Euro) erhältlich sein. Es wird ab April auf den internationalen Märkten erhältlich sein, und zwar sowohl im Einzel- als auch im Internethandel.

    Für den Wechselakku sprechen aber durchaus einige Argumente. Das Hauptargument ist natürlich der schnelle Austausch eines leeren Akkus gegen einen vorgeladenen Zweitakku, der innerhalb kurzer Zeit vollzogen ist. Bei diversen Geräten kann durch die Verwendung eines größeren Akkudeckels auch ein Tauschakku mit mehr Kapazität verwendet werden. Auch der kostengünstige Ersatz am Ende der Batterie-Lebensdauer ist ein nicht von der Hand zu weisender Vorteil. Auch hier gibt es noch ein technisches Pro: ein Hard Reset des Smartphones kann blitzschnell durchgeführt werden, indem einfach der Akku aus dem Gerät genommen und wieder eingesetzt wird. Damit ist der Einsatz von irgendwelchen bestimmten Tastenkombinationen wie bei vielen Geräten ohne Wechselakku unnötig, um das Gerät nach dem Aufhängen neu zu booten.

    Nachteile eines Wechselakkus:

    Doch es gibt auch durchaus weitere Gründe gegen den Einsatz, als nur der fehlende Schutz gegen Wasser. Das fängt damit an, dass die Gehäusedeckel oftmals nicht zu 100 Prozent fest sitzen. Im günstigsten Fall wirkt das einfach nur unsolide, im ungünstigsten Fall erzeugen diese losen Akkudeckel sogar (störende) Geräusche. Beides können wir aktuell an einem Testgerät des Lumia 950 feststellen, über das wir in naher Zukunft berichten werden. Nähere Betrachtung verdient zudem der vermeintliche Vorteil des Akkutausches bei Energieknappheit. Das fängt bereits bei der Ladung des Zweitakkus an, die entweder im Smartphone oder in einem speziellen Ladegerät erfolgen muss. Beim Wechsel des Akkus muss dann die Stromversorgung des Smartphones unterbrochen werden, was in manchen Situationen durchaus störend sein kann. Deutlich bequemer sind da externe Akkupacks zum unterbrechungsfreien Nachladen, wobei die sogenannten Powerbanks inzwischen bereits für relativ kleines Geld zu bekommen sind (Vor- und Nachteile hier). Ein weiteres Problem bei den Wechselakku liegt beim Handel, denn ein Test hatte letztes Jahr ergeben, dass selbst bei großen Online-Händlern wie Amazon gefälschte Akkus zum Kunden kommen können, die im schlimmsten Fall das Smartphone nachhaltig beschädigen können.

    Am Ende zeigt sich, dass beide Systeme ihre Vorteile und Nachteile haben. Letztlich ist es aber so, dass seitens der Hersteller immer öfter auf einen Wechselakku verzichtet wird, weil dies mehr Freiheiten beim Design verspricht und oftmals auch für bessere Verarbeitungsqualität sorgt. Diese Entwicklung lässt sich auch kaum mehr zurückdrehen.
    Der Verstorbene konnte zwischenzeitlich zweifelsfrei als der rechtmäßige Inhaber der Wohnung identifiziert werden. Die Ermittlungen zur Todesursache haben ergeben, dass der Tod durch Rauchgas herbeigeführt worden sein dürfte. Ursächlich für das Feuer dürfte ein überhitzter Laptop-Akku gewesen sein, der Feuer fing, welches sich auf Bett und Möbel ausgedehnt hat. Hinweise für ein Fremdverursachen haben sich nicht ergeben.

    Durch den Brand ist Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro entstanden. Der Brand war auf die betroffene Wohnung begrenzt. Weitere Wohnungen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Brandausgangspunkt war offensichtlich im Schlafzimmer, worauf der Brand auch begrenzt blieb.

    Die Identifizierungsmaßnahmen beim Verstorbenen laufen noch. Es wird aber nach wie vor davon ausgegangen, dass es sich um den Wohnungsinhaber handelt. Als Todesursache wird von einer Rauchgasvergiftung ausgegangen, wobei die Bewertung durch die Rechtsmedizin aber noch ausseteht. Die weiteren Maßnahmen am Brandort haben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden erbracht.
    Heute gegen 09:00 Uhr, kam es im Bereich Freiburg Mooswald zu einem Einsatz anlässlich eines Brandes. Eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses hatte in der Wohnung eines 44-jährigen Nachbarn den Rauchmelder wahrgenommen und, als dieser nicht öffnete, die Feuerwehr informiert. Diese sowie eine hinzugezogene Polizeistreife stellten bei Betreten der Wohnung des allein lebenden Mannes fest, dass es gebrannt hatte, das Feuer aber wohl von selbst wieder ausgegangen war, sowie die Leiche einer männlichen Person, bei der es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Wohnungsinhaber handelt.
    Ein Bug in Windows 10 sorgt offenbar dafür, dass sich die Akkulaufzeit einiger Notebooks mit Intel-Prozessoren verringert. Maximal zehn Prozent der Akku-Leistung könnte ein Laptop so einbüßen. Intel und Microsoft wollen den Fehler nach eigenen Angaben schnell beheben.

    Am 29. Juli steht der Launch von Windows 10 ins Haus. Viele Nutzer werden das neue Betriebssystem bereits innerhalb der ersten Tage als kostenloses Upgrade für Windows 7 und Windows 8.1 bekommen. Dabei müssen sich Einige wohl auf einen kleinen Bug einstellen. Denn offenbar soll Windows 10 die Akkulaufzeit diverser Notebooks mit Intel-Chip verringern, wie PC World unter Berufung auf einen Sprecher des Chipherstellers berichtet.

    Bis zu 10 Prozent weniger Akku-Leistung
    Nutzer, die gleich zum Start auf Windows 10 wechseln, müssen sich demnach unter Umständen auf eine Akkulaufzeit einstellen, die bis zu zehn Prozent unter jener von Windows 8.1 liegt. Wie sich der Unterschied bei einem Wechsel von Windows 7 auswirkt, wurde nicht erwähnt. Ebenfalls unbekannt ist momentan, ob alle Prozessortypen von Intel von dem Bug betroffen sind oder nur einige wenige.

    Eine Lösung ist in Arbeit
    Der Chiphersteller und Microsoft haben bereits angekündigt, mit Hochdruck an einem Fix für den Bug zu arbeiten. Sobald der Fehler behoben ist, soll die Akkulaufzeit der betroffenen Systeme jener entsprechen, die auch unter Windows 8.1 erzielt wird. Etwas seltsam ist dabei schon, dass ausgerechnet Intel-Chips dieses Problem mit Windows 10 haben. Immerhin liefert das Unternehmen mit Abstand die meisten Prozessoren für PCs weltweit. Betriebssystem und Prozessorarchitektur sind deshalb seit jeher eng aufeinander abgestimmt.
    Über das Laden von Akkus gibt es viele Weisheiten und Tipps. Nicht alles trifft jedoch auch auf die heutigen Akku-Generationen noch zu. Andere Tricks sollten Sie auf jeden Fall beachten. FOCUS Online erklärt, wie Sie Ihren Akku wirklich pflegen.

    Wenn der Smartphone-Akku leer ist, fühlen sich Viele wie ein halber Mensch. Tipps und Tricks, was dem Akku schadet und gut tut, gibt es zuhauf – doch nicht alle sind heute noch richtig.
    Ein standhafter Mythos besagt, dass Smartphones oder Laptops immer sofort nach dem Aufladen vom Stecker gezogen werden müssen. Das stimmt nicht: Die meisten Geräte merken selbst, wenn sie aufgeladen sind. Sie können den Akku also auch über Nacht laden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann beim Laptop den Akku herausnehmen, wenn er im Netzbetrieb läuft: So wird auch Überhitzung vermieden.
    Ein anderer Irrtum ist, dass Akkus komplett entleert werden sollten, bevor man sie erneut an den Strom steckt. Sonst drohe, die Leistung der Akkus abzunehmen. Dies war beispielsweise bei alten Nickel-Cadmium-Akkus der Fall, heutige Lithium-Ionen-Akkus muss man nicht leerlaufen lassen. Bei ihnen ist vollständiges Entladen sogar schädlich.
    Statt sich also von diesen Mythen leiten zu lassen, sollten Sie lieber darauf achten, dass ihr Akku nicht zu warm wird und nicht dauerhaft nahezu voll geladen ist. Stattdessen ist eine ständige Ladung zwischen 30 und 70 Prozent für Lithium-Ionen-Akkus optimal.

    Viele Airlines nehmen seitdem keine Hoverboards mehr mit an Bord, nun soll das Verbot auf alle Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus ausgeweitet werden. Der Beschluss der ICAO ist nicht bindend. Die meisten UN-Mitglieder folgen jedoch den Vorgaben der Behörde. Laut ICAO waren es auch Fluggesellschaften und Pilotenvereinigungen, die sich für ein Verbot des Akku-Transports ausgesprochen haben.

    Das Verbot soll vorerst bis 2018 gelten. Dann will die ICAO ein Maßnahmenpaket zum Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus beschließen. Die Akkus waren schon vor einigen Jahren in die Schlagzeilen geraten, weil sich in Boeing-Maschinen verbaute Exemplare überhitzt hatten. Bei einem am Boden geparkten Flugzeug brach dadurch ein Feuer aus. Im Januar 2013 wurden wegen der Probleme sämtliche Boeing 787 Dreamliner weltweit für mehrere Monate aus dem Verkehr gezogen.