Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Envoyer ce Blog à un ami | Avertir le modérateur

http://www.akkusmarkt.com - Page 3

  • Accu Toshiba PABAS066

    De doorgaans goed geïnformeerde website Apple Insider meldt dat de nieuwe iMac voorzien zal zijn van een compleet herzien toetsenbord. De nieuwe computers zullen vermoedelijk over een maand op de markt komen.Volgens de opgevangen geruchten zou het nieuwe iMac-keyboard aanmerkelijk ranker zijn dan het huidige klavier, dat al jaren op de markt is. De vormgevers bij Apple zouden vooral goed hebben gekeken naar een succesvol ontwerp uit eigen stal: het 'low-profile' toetsenbord van de 13-inch MacBook-laptop. Dit keyboard wordt door veel gebruikers geprezen vanwege de lichte aanslag, terwijl de huidige iMac-tikplank door veel Mac-bezitters als oncomfortabel wordt omschreven.Behalve een nieuw toetsenbord krijgen de machines vermoedelijk ook een afslankkuur. Daarnaast zou in de nieuwe iMac-lijn geen plek meer voor het 17-exemplaar zijn, zodat de keus voortaan beperkt is tot een computer met een 20- of 24-scherm. De reden voor het sneuvelen van de kleinste iMac zou in de teleurstellende verkoopcijfers gezocht moeten worden. Ook de Mac mini zou volgens de geruchten om die reden uit het assortiment moeten verdwijnen.

    TiVo komt met een manier waarop digitale video-opnamen vertoond kunnen worden buiten de huiskamer, zo lezen we op Yahoo. Maandag lanceerde het bedrijf zijn mobiele service TiVoToGo, waarmee gebruikers de shows die zij hebben opgenomen met hun digitale videorecorder kunnen overzetten naar computers en laptops. Zolang de tv-opnamen geen tag met copyrightrestricties met zich meedragen, kunnen zij probleemloos gekopieerd worden naar de computerapparatuur. De computers waarop de media moet worden overgedragen, moeten werkzaam zijn op Windows 2000 of XP; later zal er ook een versie voor Mac-computers beschikbaar komen.Om de opnamen van de recorder naar de computer te verzenden, wordt er gebruik gemaakt van software die te downloaden is van TiVo’s website. Hiermee wordt een toegangscode en wachtwoord toegewezen aan elk account, waardoor het verzenden en afspelen van de opnamen alleen mogelijk is voor gezinsleden die dezelfde toegangscode delen. De video-opnamen zijn versleuteld en kunnen alleen afgespeeld worden met de toegangscode. Om ervoor te zorgen dat copyrighted content niet verstuurd kan worden naar de computers en om de data tijdens het verzenden te versleutelen, wordt er gebruik gemaakt van een DRM-oplossing van Macrovision.

    5px; height:100px; title=Tivo-logo alt=Tivo-logo align=right hspace=10 vspace=10>Wanneer gebruikers proberen om de bestanden te verzenden over het internet, kunnen hun accounts geblokkeerd worden. In de toekomst zal het ook mogelijk zijn om de opgenomen programma’s te kopiëren naar een dvd, deze optie zal kort na de lancering van TiVoToGo beschikbaar zijn. Ook zal er later de mogelijkheid komen om de opnames te vertonen op andere draagbare mediaspelers dan de laptop. De service zal een gratis update zijn voor de TiVo-leden die een standalone Series2-recorder hebben, leden met een DirecTV-satellietbox kunnen hier geen gebruik van maken.De Opta heeft een privé-persoon een boete van in totaal tienduizend euro opgelegd wegens het versturen van ongewenste sms'jes aan consumenten. De man maakte reclame voor een sms-dienst voor voetbaluitslagen.

    Opta logoVolgens de Opta verstuurde de man zijn berichten zonder voorafgaande toestemming van de ontvanger, waarbij hij zijn identiteit niet vermeldde. Ook hadden de ontvangers geen werkende mogelijkheid om zich af te melden voor de berichtenservice. Daarmee heeft de man het spamverbod overtreden. Hij verstuurde op één dag 12.400 sms-berichten met voetbaluitslagen onder de naam 'sms-service eredivisie'.De dienst zou een afmeldmogelijkheid bieden: ontvangers werden daartoe doorverwezen naar een 0909-nummer. Als ze dit nummer belden, werden ze echter minutenlang in de wachtrij gezet, zonder dat ze zich daadwerkelijk konden afmelden. Volgens de Opta verdiende de man hiermee zijn geld.Zesenzestig gedupeerden hadden zich binnen twee dagen gemeld via de website www.spamklacht.nl. De Opta stelde daarop begin dit jaar een onderzoek in, waarbij onder andere een bezoek aan het huisadres van man werd gebracht. Hierbij trof de telecom-waakhond onder andere een usb-stick aan met een lijst van telefoonnummers, waaronder die van de gedupeerden. Met een aangetroffen laptop lukte het de Opta om de 'sms-service eredivisie'-berichten te versturen. Uit het sofinummer en het bankrekeningnummer van de man bleek dat hij de persoon achter het 0909-nummer was.

    De Opta heeft bij de vaststelling van de boete de onnodige telefoonkosten voor consumenten van in totaal 2.624 euro en de immateriële schade, zoals ergernis en reputatieverlies voor providers en sms-aanbieders, mee laten wegen.HP heeft aangekondigd dat het volgend jaar een van de drie grootste notebookproducenten op de Chinese markt wil worden. Volgen onderzoeksbureau International Data zal de notebookmarkt met ongeveer negentien procent groeien, maar HP zal er alles aan doen om meer te groeien en zo volgend jaar een plekje te stijgen op de ranglijst. Het voorbije jaar tikte HP af op een vierde plaats, na IBM, Lenovo en Dell. Nu IBM en Lenovo hun krachten gebundeld hebben, zal HP zich vooral richten op de high-end bedrijfsmarkt, met in januari al een eerste laptop in de N-reeks die voor iets meer dan 3600 dollar over de toonbank zal gaan. HP gelooft bovendien dat de overname van de computerdivisie van IBM door Lenovo een goede zaak zou kunnen zijn voor de concurrentie. 'Toen HP en Compaq twee jaar geleden fuseerden, verlieten sommige klanten ons uit onzekerheid voor de toekomst van het bedrijf', aldus Isaiah Cheung, directeur van de mobiele afdeling in China.

    0px; height:61px; float: right; margin: 5px 0px 0px 10px; title=HP logo klein alt=HP logo klein>De high-end markt is echter niet de enige sector waar HP zijn marktaandeel wil uitbouwen. Zo stelde het bedrijf gisteren een 845 dollar kostende notebook voor, wat de Presario M2000 meteen tot de goedkoopste laptop uit de HP-stal maakt. Toch wil het bedrijf geen echte prijzenoorlog starten, aangezien de concurrentie al notebooks voor 725 dollar op de markt zette, zo stelt Cheung. Ook desktopvervangers zullen volgens hem vooral in 2005 een belangrijke factor zijn. Tot slot zou HP ook plannen hebben om smartphones, waarvan het eerste model onlangs voorgesteld werd in de Verenigde Staten, op de Chinese markt te brengen. Daarvoor zal de overheid echter wel een nieuwe licentie moeten verlenen of de beperkingen opheffen, iets wat volgens sommigen volgend jaar zal gebeuren.

    De markt voor gpu's is in het derde kwartaal van 2008 met achttien procent gegroeid ten opzichte van vorig kwartaal. Vooral AMD wist hiervan te profiteren. De levering van notebook-gpu's groeide zelfs met bijna veertig procent.De gpu-fabrikanten wisten in het derde kwartaal van dit jaar 111 miljoen grafische chips te leveren, blijkt uit cijfers van onderzoeksbureau Jon Peddie Research. In het tweede kwartaal van dit jaar verlieten 94 miljoen gpu's de fabrieken, terwijl het derde kwartaal van 2007 goed was voor 91 miljoen geleverde gpu's. Het derde kwartaal is traditioneel een goed kwartaal voor gpu-fabrikanten, omdat dan de bestellingen voor de drukke feestmaand worden geplaatst. Dit kwartaal toonde een sterkere groei dan we lange tijd gezien hebben, ondanks dat er een recessie zou zijn begonnen, aldus Jon Peddie, topman van het onderzoeksbureau.Vooral AMD wist te profiteren van de groei: het marktaandeel van deze fabrikant groeide in een jaar tijd met 22,8 procent, terwijl concurrent Nvidia 6,4 procent moest inleveren. Intels marktaandeel nam in vergelijking met het derde kwartaal van 2007 toe van 33,4 procent tot 49,4 procent. De markt voor desktop-gpu's groeide met 4,7 procent, maar de grootste groei viel bij laptops waar te nemen: 40 procent.

    Met de levering van 49,4 miljoen gpu's nemen notebook-gpu's inmiddels 44,4 procent van de markt in. Intels hegemonie op de notebookmarkt blijft onaangetast met een aandeel van 56,2 procent, hoewel de fabrikant een procent moest inleveren ten opzichte van vorig kwartaal. Opvallend is de groei van AMD op de notebookmarkt: in het eerste kwartaal van dit jaar had deze fabrikant 17,4 procent in handen tegen 20,9 procent in het derde kwartaal. Concurrent Nvidia laat een tegenovergesteld beeld zien: zijn marktaandeel daalde van 27 procent in het eerste kwartaal van 2008 tot 21,8 procent in het derde kwartaal, schrijft Cnet.Chipbakker Intel heeft aangekondigd dat de Turbo Memory-technologie op zijn vroegst in het vierde kwartaal voor desktop-pc's beschikbaar komt. Problemen met drivers en bios-ondersteuning zijn hier debet aan.

    Oorspronkelijk was Intel van plan de Robson-technologie al dit kwartaal voor desktop-pc's beschikbaar te maken. Problemen met de 1.0-versie van het bios, achterblijvende prestaties en niet nader toegelichte driverproblemen dwingen 's werelds grootste chipmaker echter tot uitstel. Volgens bronnen bij diverse moederbordfabrikanten heeft Intel de 1.0-versie in zijn geheel geannuleerd en zal de 1.5-versie pas in het vierde kwartaal van 2007 of begin 2008 volgen. Het uitstel betekent een nieuwe tegenslag voor Intel, nadat HP begin deze maand al aankondigde voorlopig geen Turbo Memory in haar laptops te gaan aanbieden. Moederbordfabrikanten kunnen Turbo Memory door middel van een controllerchip en nand-flash integreren op het moederbord, of een complete uitbreidingskaart bij Intel inkopen. De verwachting is dat de meeste fabrikanten voor de eerste oplossing zullen kiezen.

    Een laptop van Dell, twee notebookmodellen van Lenovo en een drietal w-usb-hubs en -adapters konden de goedkeuring van het forum wegdragen. Apparaten die aan de eisen voldoen, dragen op de verpakking een 'certified wireless usb'-sticker. De organisatie hoopt dat de acceptatie van w-usb door de hardware-industrie met de certificering in een stroomversnelling raakt, nadat de techniek eerder de nodige vertraging opliep. De organisatie lijkt daarbij vooral te vertrouwen op de bekendheid bij het publiek met de universele seriële bus. De draadloze variant kan, net als de bedrade 2.0-versie, tot op drie meter een theoretische snelheid van 480Mbps behalen, maar in de praktijk zou de gemiddelde snelheid rond de 160Mbps schommelen. Het consortium wil met w-usb een sneller alternatief aanbieden voor bluetooth, dat in zijn huidige 2.0-versie blijft steken op een maximale doorvoersnelheid van 2,1Mbps. Door het geringe zendvermogen en dito bereik zal de nieuwe usb-variant geen bedreiging vormen voor de diverse wifi-standaarden. Net als het bedrade usb 1.1 en 2.0 kan een w-usb-hub maximaal 127 randapparaten bedienen. Uiteindelijk moet er ook w-usb-apparatuur op de markt komen die onderling data draadloos kan versturen, zonder tussenkomst van een pc.

    Het is nog wat voorbarig om de komst van de Tablet PC definitef een succes te noemen, maar in de eerste maanden van zijn bestaan is het apparaat in Europa erg gewild, zo schrijft ZDNet. Eén procent van alle laptops die sinds november aan deze kant van de oceaan over de toonbank gingen, was een Tablet PC. Analysten lijken hiermee ongelijk te krijgen in hun voorspellingen dat de Tablet PC niet aan zou slaan. Het succes lijkt vooral te danken aan de prijs van een Tablet, die vergelijkbaar is met die van een gewone laptop, en het feit dat de laptopmarkt nog steeds hard groeiende is. Zoals verwacht mocht worden is vooral het zakelijke leven gevallen voor de Tablet PC:Ruim 89 procent van de verkochte Tablet PC's komt in handen van zakelijke bedrijven. De Tablet PC van HP wordt het meest verkocht, op de voet gevolgd door Acer. Fujitsu-Siemens en Toshiba claimen respectievelijk plaats drie en vier. Maar liefst 80 procent van alle Tablet PC's gingen over de toonbank in Frankrijk, Duitsland, Nederland, Italië, Spanje, Engeland en Zweden.
    Ben je op zoek naar een nieuw modem voor een desktop en een laptop, dan is dit usb-modem misschien wel interessant. Makkelijk mee te nemen is het apparaatje in ieder geval !!

    As technology moves to the ideal of smaller being better, Shark Multimedia has released a pocket size USB 56k modem. This little guy can go anywhere. So essentially it's supposed to be your one modem solution, whether you're at home or on the road with your laptop. As long as your computer has a USB connection, you can use it.But does smaller always equal better? We took a look at how the Leopard preformed against a normal ISA/PCI modem, and found some interesting results.
    Bij aankoop van een pc kunnen Amerikaanse klanten van Dell voortaan drm-vrije muziek aanschaffen. De muziek komt uit de catalogus van Universal Music Group, dat hierover met Dell overeenstemming heeft bereikt.Dell logo (45 pix)Klanten van Dell krijgen de mogelijkheid om bij aanschaf van een nieuwe pc een drm-vrije muziekbundel te bestellen, zodat er afhankelijk van de gekozen bundel vijftig of honderd liedjes op hun pc geplaatst worden. De kleinste bundel gaat 25 dollar kosten en voor de grotere versie moet 50 dollar betaald worden. De liedjes kunnen niet door de gebruiker zelf worden uitgekozen, maar zijn door Dell en UMG bijelkaar gezocht.

  • Akku HP mu09xl

    Die Qualität der mit dem ersten Zoombereich aufgenommenen Bilder unterscheidet sich kaum von der ungezoomter Aufnahmen - die Bilder teilen allerdings auch deren Unzulänglichkeiten wie Artefakte und mangelnde Details.In dunklen Umgebungen macht das Xperia Z1 anständige Bilder. Diese sind zwar stellenweise stark verrauscht, zeigen aber mehr Details als die des Lumia 1020. Das HTC One, das gerade in solchen Belichtungssituationen bessere Bilder machen soll, zeigt deutlich mehr Artefakte und eine geringere Schärfe.Insgesamt hinterlässt die Kamera des Xperia Z1 einen gemischten Eindruck. Die Kamera zählt zu den besseren Smartphone-Kameras, gemessen an Sonys Ankündigungen mit G-Lens, Bionz-Algorithmus und Exmor-Sensor haben wir allerdings gerade im Vergleich mit dem Galaxy Note 3 doch etwas mehr erwartet. Zwar sind die Bilder scharf, die matschigen Details sind stellenweise aber frappierend. Die Kontraste und Farben sind bei manchen Bildern gut, bei anderen in ähnlichen Belichtungssituationen hingegen ist das Ergebnis flau und wie mit einem Schleier überzogen. Angesichts der Ankündigungen sind wir letztlich von der Kamera enttäuscht.

    Beim Display setzt Sony auf einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Dank Triluminos-Technik und X-Reality-Engine sollen Farben aufgrund einer größeren Farbpalette lebendiger dargestellt werden. In der Praxis haben Bildschirminhalte einen guten Kontrast und natürliche Farben - verglichen mit dem Display des HTC One bemerken wir jedoch keinen großen Unterschied.Displayinhalte sind auch bei hellem Licht gut zu erkennen. Aufgrund der hohen Auflösung stellt das Display auch fein strukturierte Inhalte scharf dar, auch bei kleiner Schrift tritt kein Treppeneffekt auf. Der Bildschirm des Xperia Z1 ist allerdings überraschenderweise nicht blickwinkelstabil. Er verliert deutlich an Kontrast, wenn er von der Seite betrachtet wird, ab einem bestimmten Winkel invertieren auch die Farben. Das Display wird durch Mineralglas vor Kratzern geschützt, das zusätzlich mit einer Bruchschutzfolie überzogen ist, die ein Zersplittern des Displays beim Herunterfallen verhindern soll. Fingerabdrücke bleiben nicht sonderlich stark haften.

    Das Gehäuse des Xperia Z1 misst 144 x 73,8 x 8,6 mm und wiegt 171 Gramm. Damit ist das Gerät 13 Gramm schwerer als das Lumia 1020, das aufgrund der geringeren Bildschirmgröße mit 130 x 71,2 mm zwar kleiner, mit 10,4 mm aber deutlich dicker ist. An der Kamera ist das Nokia-Smartphone sogar 14,3 mm dick. Das Xperia Z1 ist aus Aluminium, der eigentlich runde Rahmen ist an den Seiten glattgefräst. Dadurch entsteht ein abgerundeter Rand. Daher liegt das Smartphone trotz seiner Größe angenehm in der Hand. Vom Design her orientiert sich das Gerät am Vorgänger, beim Z1 fehlen aber die Glaseinleger im Rand. Die Unterseite ist aus Glas, weshalb das Gerät ärgerlicherweise bei leicht schwitzigen Fingern leicht aus der Hand rutscht. Wie das Display ist es mit einer Bruchschutzfolie überzogen.Wie das Xperia Z, das Xperia Tablet Z und andere Xperia-Smartphones hat das Z1 den charakteristischen Einschaltknopf am rechten Rand. Darunter befindet sich die Lautstärkewippe, unten rechts ein separater Kameraauslöser. Damit können sowohl die Kamera-App direkt aufgerufen als auch Bilder aufgenommen werden. Am linken Rand befindet sich neben dem Einschub für die Micro-SD-Karte und der Ladebuchse ein Anschluss für eine Dockingstation.

    Insgesamt ist das Xperia Z1 sehr gut verarbeitet, es knarzt allerdings etwas, wenn der Nutzer darauf herumdrückt. Hier überzeugt das HTC One mit seinem Uni-Body-Gehäuse mehr.Das Xperia Z1 ist wie sein Vorgänger nach IP55 und IP58 staub- und wassergeschützt. Das Smartphone soll bis zu 30 Minuten lang in einer maximalen Tiefe von 1 Meter wasserdicht bleiben. Die Einschübe für die SIM-Karte und die Micro-SD-Karte sind wie der Micro-USB-Anschluss daher durch kleine Klappen mit Gummidichtungen verschlossen. Anders als beim Xperia Z muss beim Z1 die Kopfhörerbuchse nicht mehr verschlossen werden. Sony hat sie wie den Lautsprecher von innen abgedichtet.Wir können das Xperia Z1 problemlos ins Wasser tauchen. Wie beim Vorgängermodell und beim Xperia Tablet Z muss das Smartphone danach einfach nur trockengewischt werden. Die Gummidichtungen halten die Feuchtigkeit ab, auch der Lautsprecher und die Kopfhörerbuchse scheinen dicht zu sein.Der im unteren Gehäuserand eingebaute Mono-Lautsprecher klingt dünn und hat blecherne Höhen. Der Bass ist kaum wahrnehmbar, die maximale Lautstärke ist eher gering. Der Klang verändert sich aufgrund der Einbauposition kaum, wenn das Xperia Z1 auf einen Tisch gelegt wird. Hier hätten wir uns von einem audiophilen Hersteller wie Sony mehr erhofft.

    Im Inneren des Xperia Z1 arbeitet ein schneller Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 2,2 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte, der eingebaute Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Hiervon stehen dem Nutzer knapp 12 GByte zur Verfügung. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 64 GByte ist vorhanden, allerdings ist es nicht möglich, Spiele oder Apps auf eine externe Speicherkarte auszulagern. Nur Fotos, Musik und Videos lassen sich auf der Speicherkarte ablegen. Wer vor allem viele grafikintensive Spiele und dann noch viele Apps installiert, dürfte bald in der Situation sein, dass sich keine neuen Apps mehr installieren lassen. Das Xperia Z1 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Smartphone auf den Bändern 1, 3, 5, 7, 8 und 20. WLAN funkt das Xperia Z1 nach 802.11a/b/g/n und dem schnellen Standard ac auf den Frequenzen 2,4 und 5,0 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung und ein NFC-Chip sind eingebaut. Das Smartphone ist zudem DLNA-fähig.

    Der fest eingebaute, nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Kapazität von 3.000 mAh. Laut Sony reicht eine Ladung, um im GSM-Modus knapp 14 Stunden zu telefonieren. Im UMTS-Betrieb erhöht sich dieser Wert auf 15 Stunden.Die Standby-Zeit soll laut Sony im GSM-Betrieb über 14,5 Tage betragen, im UMTS-Modus sind es knapp über 14 Tage. Verwendet der Nutzer das LTE-Netz, sinkt die Standby-Zeit auf 12,5 Tage.Bei alltäglicher Nutzung hält das Xperia Z1 locker einen Tag lang durch. Im Belastungstest bei voller Auslastung des Prozessors erreicht das Smartphone nach 2:15 Stunden eine Restladung von 19 Prozent. Hier haben sowohl das Samsung Galaxy S4 Active mit 3 Stunden als auch das HTC One mit 3,5 Stunden länger durchgehalten. Ein 1.080p-Video konnten wir über 6,5 Stunden anschauen, bis der Akku leer war - ein guter Wert. Das S4 Active schaffte hier nur 5,5 Stunden.

    Über den eingebauten Energiemanager kann die Laufzeit des Akkus verlängert werden. Im Stamina-Modus werden im Standby-Betrieb die WLAN-Verbindung und die mobile Datenverbindung abgeschaltet. Der Akkuschonmodus schaltet zusätzlich weitere Funktionen aus, um bei niedrigem Ladestand Energie zu sparen.Das Xperia Z1 wird mit Android in der mittlerweile nicht mehr topaktuellen Version 4.2.2 ausgeliefert. Darüber installiert Sony seine eigene Benutzeroberfläche, die uns schon bei früheren Sony-Geräten gut gefallen hat.Auch beim Xperia Z1 hat der Nutzer Mini-Apps zur Verfügung, die er auf dem Bildschirm umherschieben kann, beispielsweise ein Taschenrechner. Auf einem Smartphone ist diese Funktion aber trotz 5-Zoll-Displays weniger nützlich als auf einem Tablet mit 10-Zoll-Bildschirm.Eine weitere nützliche Zusatzfunktion ist die Menüleiste im App-Drawer. Mit einem Wisch nach rechts kann der Nutzer zusätzliche Optionen einblenden, wie beispielsweise eine App-Suche, Sortierungsoptionen und den Zugang zum Play Store.

    Über die Android-Version 4.2.2 hat Sony eine eigene Benutzeroberfläche installiert. (Screenshot: Golem.de) Über die Android-Version 4.2.2 hat Sony eine eigene Benutzeroberfläche installiert. (Screenshot: Golem.de)
    Playstation-Nutzer können über die Playstation-Mobile-App auch das Xperia Z1 mit ihrem Konto verbinden. Zu den vorinstallierten Apps zählt die Bildbearbeitungssoftware Pixlr Express.Das Xperia Z1 läuft flüssig in den Menüs, beim Umblättern im App-Menü und auf dem Startbildschirm sind keine Ruckler zu bemerken. Auch bei mehreren offenen Programmen kommt das Smartphone nicht ins Stocken.Dank des leistungsstarken Prozessors laufen auch grafikintensive Spiele wie Dead Trigger 2 und Real Racing 3 ruckelfrei. Der vorinstallierte Chrome-Browser hingegen stellt, wie bei vielen anderen Geräten auch, Internetseiten nicht komplett ohne Stocken dar.Bei den Benchmark-Werten schneidet das Xperia Z1 aufgrund der verbauten Hardware sehr gut ab. Im Multicore-Test von Geekbench 3 erreicht das Smartphone 2.754 Punkte - das sind fast 1.000 Punkte mehr als das Samsung Galaxy S4 Active und das HTC One. Das Galaxy Note 3 erreicht mit 2.671 Punkten einen vergleichbar hohen Wert wie das Xperia Z1.Auch das Single-Core-Ergebnis ist beim Xperia Z1 mit 920 Punkten um fast 300 Zähler höher als beim HTC One und dem Galaxy S4 Active. Das Galaxy Note 3 erreicht mit 932 auch hier einen vergleichbaren Wert wie das Sony-Gerät.

    Im Grafikbenchmark Egypt HD des GFX Bench schafft das Xperia Z1 im Onscreen-Modus 52 fps - ein sehr guter Wert. Das Galaxy S4 Active erreicht hier 41 fps, das HTC One 39 fps und das Galaxy Note 3 53 fps. Im anspruchsvolleren T-Rex-Test kommt das Xperia Z1 auf 24 fps, das Galaxy Note 3 schafft hier 26 fps. Das HTC One und das Galaxy S4 Active liegen mit 14 beziehungsweise 15 fps ebenfalls darunter.Beim Icestorm-Test des 3DMark von Futuremark erhalten wir beim Xperia Z1 kein vergleichbares Ergebnis, da der Test mit der Leistung des Smartphones ausgereizt ist.Im Javascript-Benchmark von Octane erreicht das Xperia Z1 mit 4.100 Punkten ebenfalls einen sehr hohen Wert. Das Galaxy S4 Active und das HTC One kommen hier nur auf die Hälfte der Punktzahl.Mit dem Xperia Z1 ist Sony ein leistungsstarkes und sehr gut verarbeitetes Smartphone gelungen. Die verbaute Hardware zählt zum Stärksten, was aktuell im Android-Bereich verbaut ist. Das schlägt sich sowohl in einer absolut flüssigen, flotten Bedienung nieder als auch in beeindruckenden Benchmark-Werten. Allerdings ist der interne Speicher mit 16 GByte etwas knapp bemessen: Da Apps nicht auf eine externe Speicherkarte verschoben werden können, dürfte der Speicherplatz schnell knapp werden, wenn der Nutzer mehrere grafisch aufwendige Spiele installiert.

    Etwas enttäuscht waren wir von der Kamera des Xperia Z1. Aufgrund der zahlreichen Ankündigungen Sonys zum Bildsensor, Bionz-Algorithmus und G-Lens-System waren wir überrascht, wie schlecht feine Details dargestellt werden. Auch der Umstand, dass wir bei der Kamera-App immer erst den Modus wechseln müssen, um Fotos in voller Auflösung machen zu können, gefällt uns nicht. Qualitativ gehört die Kamera zu den besseren Smartphone-Kameras, der Wow-Effekt bleibt bei uns letztlich aber aus.Insgesamt betrachtet ist das Xperia Z1 ein beeindruckend gutes Smartphone, den Anspruch eines Digitalkamera-Ersatzes erfüllt es jedoch nicht. Wer vor dem Kauf eines Android-Smartphones mit großem Display steht, sollte zudem bedenken, dass es für knapp 70 Euro mehr im Onlinehandel das Galaxy Note 3 mit 32 GByte eingebautem Speicher gibt. Das Samsung-Gerät hat leicht bessere Benchmark-Werte, ein noch etwas größeres Display, eine ebenfalls recht gute Kamera und den S-Pen.Die Produktion des Schlosssystems Lock8 wird über Kickstarter finanziert. Es besteht aus einem kleinen Modul, das am Fahrrad dauerhaft montiert wird und die Elektronik beinhaltet, und einem Stahlseil mit integriertem Sensor, der bei Bedarf um einen fest montierten Gegenstand und das Rad geschlungen wird.

    Das Öffnen des Schlosses erfolgt per Smartphone-App über Bluetooth oder auch aus der Ferne per Internet. Im Modul ist ein Bewegungssensor enthalten. Dazu kommt ein Temperaturmesser, der Aufbruchversuche mit Schneidbrenner und Kältespray erkennen soll.In diesen Fällen schlägt die Sirene an, die im Modul integriert ist. Außerdem wird über das GSM-Modul eine Nachricht an das Mobiltelefon des Besitzers geschickt. Die aktuelle Position wird über GPS ermittelt und ebenfalls mitgeteilt.Die Energieversorgung des Lock8 wird über einen Lithium-Polymer-Akku sichergestellt, der wahlweise über USB oder per Induktion geladen wird. Dazu werden Magnete an den Radspeichen montiert, die dann entlang des Moduls rotieren. Das Schloss soll ungefähr 450 Gramm wiegen. Optional sollen auch längere Stahlseile angeboten werden. Die Mobilfunk-Datenverbindung soll etwa 1,50 Euro pro Monat kosten, haben die Initiatoren des Projekts angegeben. Wie das realisiert werden soll, verrieten sie bislang nicht.Ein Lock8 soll 79 britische Pfund kosten - das sind umgerechnet etwa 92 Euro. Doch noch müssen die 50.000 Pfund eingesammelt werden. Derzeit sind erst ungefähr 20.000 Pfund zusammengekommen. Wenn alles gutgeht, soll die Auslieferung ab Mai 2014 beginnen.

  • Akku Dell Inspiron 2200

    Im Inneren des Nexus 5 arbeitet Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Das Modell mit 2,2 GHz steckt auch im Xperia Z1 von Sony, das damit derzeit zu den schnellsten Smartphones am Markt zählt. Das Nexus 5 dürfte also bei den Benchmarks auch zu den Topgeräten gehören, zumal der Prozessor noch etwas schneller läuft.Das Nexus 5 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und der Käufer hat die Wahl zwischen dem Modell mit 16 oder 32 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es nicht. Seit einiger Zeit fehlt dieser bei Googles Nexus-Geräten.Das LTE-Smartphone unterstützt UMTS sowie Quad-Band-GSM. Zudem wird Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n samt ac geboten. Bluetooth 4.0, NFC und ein GPS-Empfänger sind vorhanden. Google liefert das Nexus 5 gleich mit Android 4.4 alias Kitkat aus.Das Gehäuse misst 137,8 x 69,2 x 8,6 mm und wiegt 130 Gramm. Der nicht ohne weiteres wechselbare Lithium-Polymer-Akku des Nexus 5 soll eine Nennladung von 2.300 mAh haben. Damit soll das Smartphone eine Standbyzeit von 12,5 Tagen haben. Die maximale Gesprächszeit wird mit 17 Stunden angegeben. Beim Surfen per WLAN ist der Akku nach 8,5 Stunden leer, Surfen per LTE leert ihn in 7 Stunden. Das Nexus 5 kann wie das Vorgängermodell auch drahtlos geladen werden.

    Google beginnt mit dem Verkauf des Nexus 5 in den Farben Weiß und Schwarz im Play Store ab sofort, die Auslieferung soll nach aktuellen Angaben bis zum 8. November 2013 abgeschlossen sein. Das Modell mit 16 GByte wird dann 350 Euro kosten, die 32-GByte-Ausführung gibt es für 400 Euro. Dazu kommen noch Versandkosten von 10 Euro. Ab Mitte November 2013 soll es dann auch im regulären Handel zu haben sein.Die Elektronikmarktkette Saturn listet das Nexus 5 in der 16-GByte-Version im Onlineshop, wird das Smartphone aber wohl erst Anfang Dezember 2013 ausliefern. Die 16-GByte-Ausführung kostet bei Saturn 400 Euro und ist damit 50 Euro teurer als im Play Store. Damit ist die 16-GByte-Version bei Saturn so teuer wie die 32-GByte-Ausführung im Play Store. ZTE präsentiert mit dem Grand S Flex ein Android-Smartphone mit großem Display, 8-Megapixel-Kamera und LTE-Unterstützung. Das Gerät besitzt dank der Display-Anbringung einen gewissen Wiedererkennungswert und soll für 300 Euro in den Handel kommen.
    Der chinesische Hersteller ZTE hat mit dem Grand S Flex ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Das Gerät hat stellenweise ein ungewöhnliches Design: Der Bildschirm liegt auf dem eigentlichen Gehäuse auf, die Kamera ist mit anderen Bauteilen in einer Art Wulst auf der Rückseite untergebracht.

    Das 5 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Es ist nicht direkt in das Gehäuse eingelassen, sondern sitzt in einem schwarzen Rahmen auf dem weißen Smartphone auf. ZTE nennt das einen "schwebenden Bildschirm". Trotz der Bezeichnung "Flex" im Gerätenamen hat das Smartphone kein flexibles oder gekrümmtes Display wie Samsungs Galaxy Round oder das G Flex von LG.Im Inneren des Grand S Flex arbeitet ein Snapdragon-S4-Plus-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten scheint nicht eingebaut zu sein.Das Smartphone unterstützt Tri-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Grand S Flex auf den Frequenzen 800, 900, 1.800 und 2.600 MHz. Zum WLAN-Standard gibt es unterschiedliche Informationen: Laut einer Mitteilung des Herstellers wird WLAN nach 802.11a/b/g/n unterstützt, der Produktseite des Smartphones folgend nur nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip muss der Nutzer verzichten.

    Die Kamera auf der Rückseite ist in einem auffälligen Wulst am oberen Rand untergebracht. Sie hat 8 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. Auf der Vorderseite ist eine 1-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.ZTE liefert das Grand S Flex mit der veralteten Android-Version 4.1 alias Jelly Bean aus. Zu einem Update auf eine aktuellere Android-Version liegen keine Angaben vor. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku hat eine Nennladung von 2.300 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angaben. Das Gehäuse des Grand S Flex misst 143 x 70 x 8,9 mm, an der Stelle mit dem Wulst ist es entsprechend dicker. Das Gewicht nennt ZTE nicht.Beim Xperia Z1 legt Sony das Augenmerk auf die Kamera: Mit G-Lens-System, Exmor-Sensor und Digitalkamera-Algorithmen sollen bessere Bilder entstehen. Ob das wasserdichte Smartphone diesem Anspruch entsprechen kann, muss es im Test beweisen. Mit dem Xperia Z1 hat Sony ein weiteres Android-Gerät im Sortiment, das sowohl wasser- als auch staubfest ist. Zum großen 5-Zoll-Display kommen eine 20,7-Megapixel-Kamera, ein schneller Snapdragon-800-Prozessor und ein Aluminiumgehäuse. Besonders bei der Kamera hat der japanische Hersteller einiges im Vergleich zum Vorgänger Xperia Z verändert: Ein spezielles Linsensystem sowie ein Exmor-Sensor sollen für Bilder wie bei einer kompakten Digitalkamera sorgen. Inwieweit die Bilder des Xperia Z1 besser als die anderer aktueller Smartphones sind, hat Golem.de überprüft.

    Die Kamera des Xperia Z1 hat 20,7 Megapixel, der Exmor-RS-CMOS-Sensor ist 1/2,3 Zoll groß. Das Sony-G-Objektiv hat eine Anfangsblendenöffnung von f/2.0, was zusammen mit dem Sensor für gute Aufnahmen auch bei schlechter Beleuchtung sorgen soll. Der auch in Sony-Digitalkameras eingebaute Bionz-Bildverarbeitungsprozessor soll mit seinen Algorithmen das Bildrauschen unterdrücken und zusätzlich für eine bessere Farbwiedergabe sorgen. Die Kamera-App des Xperia Z1 ist übersichtlich und hat eine Vielzahl von Funktionen, unter anderem einen Panorama- und einen Augmented-Reality-Modus. Bei diesem kann der Nutzer Dinosaurier und andere Dinge in das Sucherbild einblenden - eine witzige Spielerei. Nützlicher ist der Timeshift-Modus, der in 2 Sekunden bis zu 61 Bilder aufnimmt, stellenweise schon, bevor der Nutzer den Auslöser gedrückt hat. Aus diesen Bildern kann dann das beste ausgesucht werden. HDR ist beim Xperia Z1 automatisch aktiviert, einen separaten Modus gibt es dafür nicht.

    Die Kamera-App startet immer im Automatikmodus, den Sony als "überlegen" bezeichnet. Hier kann der Nutzer die Auflösung allerdings nicht auf die maximal möglichen 20,7 Megapixel stellen, sondern höchstens auf 8 Megapixel. Mit der vollen Auflösung ist die Kamera des Xperia Z1 nur im manuellen Modus nutzbar - den der Nutzer nervigerweise immer erst auswählen muss, nachdem er die Kamera-App gestartet hat.Dabei handelt es sich aber nicht um den manuellen Modus, der üblicherweise bei Kameras dafür vorgesehen ist. Beim Xperia Z1 werden die Verschlusszeit und die Blendenöffnung dennoch automatisch berechnet. Manuell heißt hier also nur, dass der Nutzer Funktionen wie den Blitz oder den Weißabgleich selbst einstellen kann. Die mit diesem Modus aufgenommenen Bilder sind aufgrund der höher einstellbaren Auflösung qualitativ deutlich besser als die der "überlegenen" Automatik.Die mit dem Xperia Z1 aufgenommenen Bilder sind scharf und haben meist anständige Farben, aber tendenziell zu wenig Kontrast. Zudem werden feine Details dank zahlreicher Artefakte fast bis zur Unkenntlichkeit verschluckt, Bäume und Hausdächer sehen stellenweise aus wie Aquarelle. Dies ist uns bei unserem Hands on auf der Ifa so nicht aufgefallen, da wir dort die Bilder nicht auf einem großen Monitor überprüfen konnten.

    Zumindest auf dem Papier gehört die Kamera des Xperia Z1 nach der des Nokias Lumia 1020 zu den aktuell besten Smartphone-Kameras. Im direkten Vergleich sehen die Fotos der beiden Geräte recht ähnlich aus. Der Unterschied bei den Details wird deutlicher, wenn die Fotos vergrößert werden. Das Nokia-Gerät zeigt bei starker Vergrößerung aufgrund weniger Schärfe etwas mehr Details und weniger Artefakte. Daher kommt es hier nicht zu einem Aquarelleffekt.Im Vergleich zum HTC One mit seiner Ultra-Pixel-Kamera zeigt das Xperia Z1 eine deutlich bessere Bildqualität. Die Bilder des HTC One wirken bereits in der Komplettansicht weniger scharf, was sich in der Vergrößerung bestätigt. Das HTC-Smartphone macht merklich unschärfere Fotos, Details werden hier durch den Unschärfeschleier verborgen und sind stellenweise nur noch zu erraten. Das Xperia Z1 zeigt verglichen damit eine Fülle an feinen Strukturen und Details. Auch von den Farben her liegt die Bildqualität des One hinter der des Xperia Z1.

    Das Galaxy Note 3 von Samsung hat generell eine andere Art Schärfe, die weniger fein ist. Dafür haben die Bilder dort deutlich geringere Artefakte. Details sind auch hier bei starker Vergrößerung nicht allzu deutlich, aber verglichen mit dem Xperia Z1 können beispielsweise bei Bäumen noch einzelne Blätter erahnt werden. Bei Sonys Smartphone sehen vergrößerte Bäume aus wie in einem Gemälde von Claude Monet. Die Belichtung und den Weißabgleich erledigt das Galaxy Note 3 tendenziell eher besser als das Xperia Z1. Auch die Kontraste sind beim Samsung-Smartphone besser.Sowohl das Xperia Z1 als auch das Lumia 1020 rühmen sich mit verbesserten Digitalzooms - das Xperia Z1 aufgrund eines speziellen Algorithmus, das Lumia 1020 aufgrund der hohen Auflösung des Bildsensors. Bereits in unserem Hands on hat uns der verbesserte erste Abschnitt des zweigeteilten Digitalzooms des Xperia Z1 gefallen, dieser Eindruck bestätigt sich nun.In der Vergrößerung sind beim Xperia Z1 bereits erste Artefakte zu erkennen, feine Details wie Baumkronen sind verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de) In der Vergrößerung sind beim Xperia Z1 bereits erste Artefakte zu erkennen, feine Details wie Baumkronen sind verwaschen. Der erste Bereich entspricht einem dreifachen Zoom und liefert tatsächlich qualitativ hochwertige Bilder. Im zweiten Zoombereich kann der Nutzer den Bildausschnitt nochmals deutlich stärker vergrößern, hier ähnelt der Digitalzoom aber denen anderer Smartphones: Die Bilder sind verwaschen, unscharf und pixelig.